BMW stellt Roadster-Safety-Car vor

BMW i erweitert den Fuhrpark der Formel E. Unter den Augen von Serienboss Alejandro Agag und Pierre Casiraghi präsentierte der Münchner Automobilhersteller im mondänen "Yacht Club de Monaco" das neue "BMW i8 Roadster Safety Car". Es ist das weltweit erste Safety-Car, das mit offenem Cockpit eingesetzt werden kann. Auffälligste Merkmale der spektakulären Silhouette sind der Heckflügel und die gekürzte Frontscheibe.

"Das BMW i8 Roadster Safety Car hat ein markantes Design, das es deutlich von allem abhebt, was wir bisher gesehen haben", sagt Agag. "Ich kann mir keinen besseren Ort für seine Präsentation vorstellen als Monaco. BMW i ist seit der ersten Saison Partner der Formel E. Die beständige Unterstützung als 'Official Vehicle Partner' und nun auch als Rennteam beweist, wie wichtig ihnen das Thema Elektromobilität ist."

Zur Formel-E-Flotte der Sicherheitsfahrzeuge zählen noch das Schwestermodell "BMW i8 Coupe Safety Car", der BMW i3s als Race-Director-Car und der BMW 530e als Medical-Car. Ob Safety-Car-Pilot Bruno Correia das erste Sicherheitsfahrzeug ohne Dach beim prestigeträchtigen Monaco E-Prix an den Start bringen wird, erfährst du bei uns hier im Live-Ticker.

von Erich Hirsch 

Zurück

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison 5 eine Vorrichtung ...


von Tobias Wirtz

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen "Off-Season" sind wir ...


von Erich Hirsch

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape