Pascal Wehrlein: Formel E nicht vorstellbar

Der deutsche Formel-1-Fahrer Pascal Wehrlein könnte nach der aktuellen Saison sein Cockpit bei Sauber verlieren. Doch wohin dann? Eine längerfristige Rückkehr in die DTM kann der Tourenwagen-Champion von 2015 vergessen, denn dort hat sein Arbeitgeber Mercedes bekanntlich den Stecker gezogen - um 2019 in der Formel E zu starten. Eigentlich läge ein Serienwechsel in den elektrischen Motorsport auf der Hand, doch Wehrlein kann der Formel E nicht viel abgewinnen.

"Ich mag Lärm, Leistung und Benzin", sagt er gegenüber 'Bild'. "Ich könnte mir nicht einmal vorstellen, in der Formel E zu fahren." Es wird sicherlich genügend andere Piloten geben, die alles für ein Mercedes-Cockpit in der Elektromeisterschaft geben würden. Möglicherweise könnten die Stuttgarter auf ihre Werksfahrer Felix Rosenqvist und/oder Maro Engel zurückgreifen, die bereits eine Saison Formel-E-Erfahrung mitbringen. Wohin Wehrleins Weg führt, ist völlig unklar.

von Timo Pape 

Zurück

Robin-Frijns-Julius-Baer

Robin Frijns verliert Formel-E-Cockpit - neues Ziel heißt Audi

Nach nur zwei Jahren ist der Formel-E-Traum von Robin Frijns - für viele unbegreiflich - ausgeträumt. Der Vertrag des Niederländers wird, wie Andretti-Teamchef Roger Griffiths nun bestätigte, nicht um eine weitere Saison verlängert. ...


von Tobias Bluhm

Da-Costa-Eyes-Helmet

"Zu stressig" - Felix da Costa wünscht sich längere Rennwochenenden

Nicht zuletzt aufgrund der kurzen und actionreichen Rennevents gilt die Formel E seit nunmehr drei Jahren als besonders zuschauerfreundlich. Neben Aktivitäten für die gesamte Familie und junge Fans findet das gesamte Geschehen der ...


von Tobias Bluhm

andreas_seidl_teamchef_porsche_wec_fuji_2016

Porsche erwägt vorzeitigen Formel-E-Einstieg über Teampartnerschaft

Seit Ende Juli wissen wir, dass Porsche zur sechsten Saison, also Ende 2019, als Werksteam in die Formel E einsteigen wird. Zwar sind bis dahin noch mehr als zwei Jahre Zeit, trotzdem hat ...


von Timo Pape