Pascal Wehrlein: Formel E nicht vorstellbar

Der deutsche Formel-1-Fahrer Pascal Wehrlein könnte nach der aktuellen Saison sein Cockpit bei Sauber verlieren. Doch wohin dann? Eine längerfristige Rückkehr in die DTM kann der Tourenwagen-Champion von 2015 vergessen, denn dort hat sein Arbeitgeber Mercedes bekanntlich den Stecker gezogen - um 2019 in der Formel E zu starten. Eigentlich läge ein Serienwechsel in den elektrischen Motorsport auf der Hand, doch Wehrlein kann der Formel E nicht viel abgewinnen.

"Ich mag Lärm, Leistung und Benzin", sagt er gegenüber 'Bild'. "Ich könnte mir nicht einmal vorstellen, in der Formel E zu fahren." Es wird sicherlich genügend andere Piloten geben, die alles für ein Mercedes-Cockpit in der Elektromeisterschaft geben würden. Möglicherweise könnten die Stuttgarter auf ihre Werksfahrer Felix Rosenqvist und/oder Maro Engel zurückgreifen, die bereits eine Saison Formel-E-Erfahrung mitbringen. Wohin Wehrleins Weg führt, ist völlig unklar.

von Timo Pape 

Zurück

Di-Grassi-overtakes-Piquet-Monaco-Formula-E

Ralf Schumacher: Flucht in Formel E "nicht ganz nachvollziehbar"

Ralf Schumacher ist einer der bekanntesten Namen im deutschen Motorsport. Nicht nur, weil er der Bruder von Rennlegende Michael Schumacher ist. Sondern ebenso, weil er seine eigene Karriere-Geschichte geschrieben hat: Nach seinem Meistertitel ...


von Timo Pape

SRT_05e

Heckflügel adé? Jean Todt kündigt "Überraschungen" für neues Formel-E-Auto an

Nicht mehr lange, dann wissen wir, wie die neue Auto-Generation der Formel E aussieht. Im Februar hatte Fahrzeugentwickler Spark Racing Technology bereits erste Konzeptbilder des SRT_05e veröffentlicht, mit dem ab Saison fünf (2018/19) ...


von Timo Pape

Downtown-Montreal-Canada

Nach Beschwerden: Formel E könnte in Montreal umziehen

Die Formel E könnte nach nur einem Rennwochenende in Montreal vor einem Umzug in der Stadt stehen. Diese Option eröffnete Denis Coderre, Bürgermeister der Quebecer Hauptstadt, in einem Interview mit 'CBC' am Donnerstag. ...


von Tobias Bluhm