Piquet: "Formel E ist nicht nur Gas geben"

Champion in Saison eins, Viertletzter in Saison zwei: Nelson Piquet jr. durchlebte in nur zwei Jahren Formel E alle Höhen und Tiefen des elektrischen Motorsports. Neben seinem Engagement in der Elektroserie fährt der Brasilianer seit einigen Jahren auch in der LMP2-Klasse der WEC. Wie unterscheiden sich die beiden Serien voneinander?

"Es ist wirklich etwas komplett Neues", erklärt Piquet für 'Official Car Reviews'. "Die LMP2 ist so, wie Fans Motorsport aus dem letzten Jahrhundert kennen. Du musst schnell sein, du musst aggressiv sein und du musst hart pushen können. Die Formel E ist da etwas anders. Natürlich fahren wir nach wie vor am absoluten Limit, aber wir müssen zugleich effizient sein und Energie sparen. Formel E ist also nicht nur Gas geben."

Aktuell liegt Piquet auf dem neunten Rang in der Formel-E-Fahrerwertung. In Hongkong fiel er in aussichtsreicher Position unverschuldet zurück und verlor somit ein mögliches Podium. Trotzdem nahm er immerhin drei Punkte für seine Pole-Position mit. Zuletzt fuhr Piquet in Buenos Aires auf einen starken fünften Platz. Die nächsten potenziellen Punkte warten auf den NextEV-Piloten am 1. April in Mexiko-Stadt.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Geox Dragon verpflichtet Nico Müller für Formel-E-Saison 2019/20

Audis DTM-Pilot Nico Müller wird in der Saison 2019/20 mit Geox Dragon Racing in der Formel E starten. Das bestätigte der US-Rennstall am Dienstagmorgen. Der Schweizer wird im neuen Jahr an der Seite ...


von Tobias Bluhm

Offiziell: Felix da Costa fährt ab Formel-E-Saison 2019/20 für DS Techeetah

Der nächste große Zug auf dem "Schachfeld" des Formel-E-Fahrermarktes vor der Saison 2019/20 ist ausgeführt: Antonio Felix da Costa wird an die Seite von Jean-Eric Vergne zum amtierenden Meister-Team DS Techeetah wechseln. Das verkündete ...


von Tobias Bluhm

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel E aufsteigt. Bis ...


von Tobias Bluhm