WRX: Neuer Rennkalender für "Projekt E"

Der Rennkalender für die Debütsaison von "Projekt E" musste aufgrund der aktuellen Corona-Krise abgeändert werden. Die neue elektrische Rennserie im Rahmenprogramm der Rallycross-Weltmeisterschaft hätte eigentlich bereits am kommenden Wochenende starten sollen. Ursprünglich waren fünf Rennen mit dem Serienauftakt am 16. Mai in Spa-Francorchamps im Rahmen der WRX geplant.

Nachdem der Veranstalter IMG einen abgeänderten Kalender für die Rallycross-Weltmeisterschaft und deren Rahmenprogramm veröffentlicht hat, werden in diesem Jahr nur noch vier Rennen der neuen Elektroserie stattfinden. Das Rennen in Norwegen wurde aus dem Kalender gestrichen, das Rennen in Spa auf Oktober verschoben (siehe unten).

Der Saisonauftakt wird demnach Ende August in Holjes in Schweden stattfinden, gefolgt von einem Lauf in Lettlands Hauptstadt Riga. Das Saisonfinale soll nun vom 11. bis 13. November auf dem Nürburgring abgehalten werden. "Projekt E" hat zum Ziel, die Möglichkeiten elektrischer Antriebe im Rallycross-Sport auszuloten, bevor die WRX 2021 selbst auf elektrische Fahrzeuge umsteigen will.

Der Rennkalender für "Projekt E"

Datum Austragungsort
20.-23. August 2020 Holjes, Schweden
18.-20. September 2020 Riga, Lettland
02.-04. Oktober 2020 Spa-Francorchamps, Belgien
11.-13. Dezember 2020 Nürburgring, Deutschland

 

von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

TV: ProSieben MAXX überträgt Extreme-E-Rennen live in Deutschland, Österreich & Schweiz im Fernsehen

Die Live-Rennen der neuen Offroad-Rennserie Extreme E werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Free-TV-Sender ProSieben MAXX übertragen. Das bestätigte der Veranstalter am Montagmorgen. Der Deal umfasst jedoch nicht nur die Ausstrahlung im Fernsehen, sondern auch alle digitalen ...


von Timo Pape

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der Veröffentlichung den Informationen rund um die Hersteller-Registrierung hat ...


von Tobias Wirtz

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer Reduzierung der Testmöglichkeiten sieht das Regelwerk vor, das ...


von Tobias Wirtz