Rennsimulation in FP1: Felix da Costa top

Antonio Felix da Costa und DS Techeetah starten als vermeintliche Favoriten in den Rennsamstag von Marrakesch. Neben einer absoluten Bestzeit im 1. Freien Training darf sich der Portugiese auch über die durchschnittlich schnellste Rundenzeit im 200-kW-Rennmodus freuen. Nicht nur auf einer Runde scheint der 28-Jährige also schnell zu sein, sondern auch im Renntempo.

Ein Blick auf die von der Formel E zur Verfügung gestellten Daten zeigt: Durchschnittlich benötigte er im Rennmodus, ohne Beachtung von In-, Out-Laps und Cooldown-Runden, 1:22.388 Minuten für eine Runde in Marrakesch. Nico Müller fuhr die zweitschnellste Rennsimulation (durchschnittliche Zeit: 1:22.840 Minuten). Allgemein lag das Feld bei 200 KW aber eng beieinander. Nur die wenigsten Piloten waren im Schnitt langsamer als 1:24 Minuten.

Einzig Nio-Mann Ma Qing Hua war im 1. Training weit abgeschlagen: Er benötigte im Schnitt 1:26.836 Minuten für eine Umrundung in Marokko. Seine Bestzeit aus der Session (1:22.171 Minuten) war nur unwesentlich schneller als der durchschnittliche 200-kW-Wert von Antonio Felix da Costa. Zu viel Relevanz sollte den Daten allerdings nicht zugerechnet werden: Die Teams fahren wie üblich unterschiedliche Trainingsprogramme, was die Aussagekraft der Rundenzeiten verwässert. Zudem gibt es am Samstag noch eine weitere Möglichkeit, Daten für das Rennen zu sammeln.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Wegen Coronavirus: Formel E verschiebt Gen2 EVO & beschränkt Fahrzeug-Entwicklung

Die andauernde COVID-19-Pandemie hat für die Formel E weitreichende Folgen. Neben abgesagten und verschobenen Rennen kündigte die Elektroserie am späten Donnerstagabend weitere Maßnahmen an. Gemeinsam mit der FIA und den Teams habe man sich einstimmig auf eine Verschiebung ...


von Tobias Bluhm

Lucas di Grassi: Netto-Null-Pläne der Formel 1 "nur eine Maskerade"

Dass das Netto-Null-Ziel der Formel 1 bis 2030 sehr ambitioniert scheint, findet auch Formel-E-Fahrer Lucas di Grassi. Im Interview mit 'e-Formel.de' fordert der Brasilianer ein "fundamentales Umdenken", bekennt sich jedoch auch als Gegner von einer vollständigen Elektrifizierung des ...


von Tobias Bluhm

Würth Elektronik unterstützt Formel-E-Pause & nutzt Zeit für Weiterentwicklung von Komponenten

Anzeige | Der Sport wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen - kaum eine Veranstaltung findet in diesen Zeiten noch statt. Das betrifft auch die Formel E, in der sich Würth Elektronik eiSos seit Beginn an als Partner von Audi ...


von Timo Pape