Rookie-Test: Nio & Venturi präsentieren Fahrer

Auch Nio und Venturi haben ihre Fahrerpaarungen für den Rookie-Test der Formel E in Marrakesch bekanntgegeben. Am Donnerstagnachmittag stellten beide Teams ihre Piloten für den obligatorischen Testtag im Anschluss an den E-Prix in Marokko vor. Wenig überraschend setzt Venturi auf Piloten aus dem eigenen Entwicklungsfahrer-Aufgebot: Wie bereits im letzten Jahr werden Norman Nato und Arthur Leclerc, der jüngere Bruder von Formel-1-Fahrer Charles, für die Monegassen ins Auto steigen.

Nio setzt hingegen auf das Talent von Antonio Fuoco. Der Italiener fuhr bereits im letzten Jahr in Marrakesch, allerdings für GEOX Dragon. Er nahm zudem am Vorsaison-Test der Saison 2018/19 teil. Fuoco ist Teil der Nachwuchs-Akademie von Ferrari und gewann in den vergangenen Jahren drei Rennen in der Formel-2-Meisterschaft. An seiner Seite wird in Marokko der Chinese Daniel Cao starten. Der 18-Jährige wurde im letzten Jahr Dritter in der Asiatischen Formel-3-Meisterschaft. Cao wurde von Nio zudem als Entwicklungsfahrer verpflichtet und wird das Team auch in den kommenden Monaten unterstützen.

Nach der Bekanntgabe der Fahrer von Nio und Venturi stehen nur noch die Fahrerpaarungen von DS Techeetah und Mercedes aus. Bei Dragon ist zudem noch ein Platz an der Seite von Ex-DTM-Fahrer Joel Eriksson vakant. Die Formel E will die offizielle Nennliste für den Rookie-Test am Freitag vorstellen.

Das vorläufige Line-up für den Rookie-Test in Marrakesch

  • Audi: Kelvin van der Linde / Mattia Drudi
  • BMW: Lucas Auer / Kyle Kirkwood
  • Techeetah: tba
  • Virgin: Alice Powell / Nick Cassidy
  • Dragon: Joel Eriksson /tba
  • Mahindra: Sam Dejonghe / Pipo Derani
  • Mercedes: tba
  • Nio: Antonio Fuoco / Daniel Cao
  • Nissan: Mitsunori Takaboshi / Jann Mardenborough
  • Jaguar: Jamie Chadwick / Sacha Fenestraz
  • Venturi: Norman Nato / Arthur Leclerc
  • Porsche: Thomas Preining / Frederic Makowiecki
von Tobias Bluhm 

Zurück

Lucas di Grassi: Netto-Null-Pläne der Formel 1 "nur eine Maskerade"

Dass das Netto-Null-Ziel der Formel 1 bis 2030 sehr ambitioniert scheint, findet auch Formel-E-Fahrer Lucas di Grassi. Im Interview mit 'e-Formel.de' fordert der Brasilianer ein "fundamentales Umdenken", bekennt sich jedoch auch als Gegner von einer vollständigen Elektrifizierung des ...


von Tobias Bluhm

Würth Elektronik unterstützt Formel-E-Pause & nutzt Zeit für Weiterentwicklung von Komponenten

Anzeige | Der Sport wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen - kaum eine Veranstaltung findet in diesen Zeiten noch statt. Das betrifft auch die Formel E, in der sich Würth Elektronik eiSos seit Beginn an als Partner von Audi ...


von Timo Pape

Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten anstellen: Im Interview spricht er über Chancenlosigkeit, seinen ...


von Tobias Bluhm