Rookie-Test: Preining & Makowiecki für Porsche

Auch Porsche hat sein Fahrer-Line-up für den Rookie-Test der Formel E am 1. März in Marrakesch bekanntgegeben. Demnach werden für die Zuffenhausener Thomas Preining und Frederic Makowiecki ins Lenkrad greifen, die schon länger im Dunstkreis der Elektroserie aktiv sind. Nach Mitsunori Takaboshi, Jann Mardenborough (beide Nissan), Alice Powell (Virgin), Jamie Chadwick (Jaguar) und Joel Eriksson (Dragon) hat Porsche die Fahrer 6 und 7 für den Test am Sonntag nach dem Marrakesch E-Prix benannt. Eine vollständige Teilnehmerliste wird am Freitag erwartet.

Preining ist bereits seit 2017 fester Bestandteil des Porsche-Fahreraufgebots und gehört seit September 2019 als Test- und Entwicklungsfahrer zum Porsche-Formel-E-Team. In der vergangenen Saison war er als "Porsche Young Professional" für das Porsche-Kundenteam Gulf Racing in der WEC (GTE-AM-Klasse) im Einsatz und startete außerdem im ADAC GT Masters für Herbert Motorsport. Beim 6-Stunden-Rennen von Fuji, bei den 1.000 Meilen von Sebring sowie beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans belegte der Österreicher gemeinsam mit seinen Teamkollegen jeweils den vierten Platz. 2020 ist Preining in der Intercontinental GT Challenge und der Blancpain Endurance Series unterwegs. In der FIA WEC unterstützt er das Kundenteam Dempsey Proton Racing.

"Nachdem ich einige Stunden im Rennsimulator verbracht habe, kann ich es kaum erwarten, endlich mit dem Porsche 99X Electric auf die Strecke zu gehen", sagt Preining. "Es ist sehr spannend für mich, als Test- und Entwicklungsfahrer Teil des Formel-E-Projektes von Porsche zu sein. Beim Saisonauftakt in Diriyya war ich vor Ort, um die Prozesse und Abläufe an der Rennstrecke zu verinnerlichen. Ich hoffe, dass ich dem Team in Marrakesch weitere wichtige Erkenntnisse liefern kann."

Makowiecki hingegen ist seit 2014 Porsche-Werksfahrer und hat seither zahlreiche Erfolge im GT-Sport errungen. 2018 gelang ihm beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring der Gesamtsieg. Mit dem neuen Porsche 911 RSR geht der Franzose 2020 in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship an den Start, wo er in den vergangenen beiden Jahren unter anderem den Sieg beim Langstrecken-Klassiker in Sebring feierte. Erste Erfahrungen am Steuer eines vollelektrischen Rennfahrzeugs sammelte er bereits vor zwei Jahren. 2018 nahm er schon einmal am offiziellen Rookie-Test der Formel E teil - damals für das Team von DS Techeetah.

"Ich freue mich sehr darauf, für das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team in Marrakesch am Rookie-Test teilzunehmen", erklärt Makowiecki. "Im Simulator konnte ich bereits erste Erfahrungen sammeln. Nun gilt es, das Gelernte auf der Strecke umzusetzen. Im Vergleich zu den GT-Fahrzeugen, mit denen ich sonst auf der Rennstrecke unterwegs bin, wird es sicherlich eine Umstellung. Obwohl ich bereits 2018 beim Rookie-Test in Marrakesch teilgenommen habe, fühle ich mich wie ein Neuling. Die Fahrzeuge haben sich seither enorm weiterentwickelt. Deshalb bin ich sehr gespannt, wie sich der Porsche 99X Electric anfühlt. Ich fiebere meinem ersten Einsatz definitiv entgegen."

von Timo Pape 

Zurück

Gleichberechtigung: Extreme E diskutiert gemeinsame Teams aus Frauen & Männern

Extreme E steht für Motorsport mit neuem Konzept. So sollen elektrische Rennen an abgelegenen Orten ausgetragen werden, die besonders vom Klimawandel betroffen sind und darauf aufmerksam machen. Derzeit diskutiert die Serie zudem ein weiteres brandaktuelles Thema: Gleichberechtigung.


von Svenja König

Audi-Teamchef McNish im Interview: "Das Schwierigste war für mich der Schritt aus dem Cockpit"

Vor zweieinhalb Jahren hat Audi sein Werksengagement in der Formel E und Allan McNish als Teamchef bekannt gegeben. Im Interview spricht der 50-jährige Schotte über die besonderen Herausforderungen als Teamchef, die Folgen von Daniel Abts Unfall in Mexiko und ...


von Timo Pape

Mercedes-Teamchef Ian James: "Versuche, die Sache so anzugehen wie Toto"

In der Formel 1 ist Mercedes seit Jahren das Team, das es zu schlagen gilt: Toto Wolff führte die Stuttgarter zu sechs Fahrer- und Konstrukteurstiteln in Folge. Seit dieser Saison gehen die "Silberpfeile" auch in der Formel E ...


von Tobias Wirtz