Rosenqvist: Formel E bestes F1-Sprungbrett

Felix Rosenqvist kämpft in seinem zweiten Formel-E-Jahr bereits um die Meisterschaft. Der Mahindra-Pilot ist glücklich mit seiner aktuellen Situation, hat seinen Kindheitstraum - die Formel 1 - aber noch nicht aus den Augen verloren und sieht die Formel E als optimales Sprungbrett.

"Ich habe habe klargestellt, dass dies die Meisterschaft ist, in der ich aktuell sein möchte. Ich denke, das ist das beste Sprungbrett auf dem Weg in die Formel 1 - sofern ich noch Chancen habe", sagt Rosenqvist gegenüber 'Motorsport.com'.

"Ich bin immer noch jung genug, um in die Formel 1 einzusteigen, also sollte ich noch nicht aufgeben. Ich finde, dies ist der beste Ort (um das Ziel Formel 1 weiter zu verfolgen). Besser als DTM, Formel 2 oder IndyCar. Neben der F1 ist dies die Serie mit den besten Fahrern. Wenn du die schlagen kannst, solltest du stark genug sein, oder?"

von Timo Pape 

Zurück

Scuderia-E: Pizzuto spricht mit 3 Formel-E-Teams & will 50 Mio. Euro für 3 Jahre sammeln

Ende April machte der Name Scuderia-E erstmals Schlagzeilen im Umfeld der Formel E. Der italienische Unternehmer Gianfranco Pizzuto verkündete, gemeinsam mit der türkischen Firma Imecar Elektronik im Jahr 2022 in die Elektroserie einsteigen zu wollen. Inzwischen haben sich ...


von Timo Pape

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der EU aus, bis Ende 2020 gilt allerdings eine ...


von Tobias Bluhm

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer sein Fahrzeug steuern ließ, wurde er nachträglich vom ...


von Tobias Bluhm