Rowland: "Albon hatte Cockpit verdient"

September 2018: Nissan e.dams gab nach der Trennung von Antriebslieferant Renault und seinem langjährigen Piloten Nico Prost den jungen Nachwuchspiloten Alexander Albon als neuen Fahrer bekannt. Der ebenfalls hoch gehandelte Oliver Rowland blieb auf der Strecke und (vorerst) ohne Cockpit. Wenig später verabschiedete sich Albon in die Formel 1, und Rowland bekam doch noch seinen Platz in der Formel E. Jetzt hat der Brite in einem Interview Verständnis für diese Entscheidung geäußert.

"Alex Albon hat damals für DAMS in der Formel 2 einen sehr guten Job gemacht. Es war irgendwie sinnvoll, ihn zu befördern", so Rowland bei den Kollegen von 'Formula E Zone'. Albon kämpfte in jener Saison um den Meistertitel, unterlag am Ende jedoch als Gesamtdritter knapp George Russell und Lando Norris.

Rowland verriet jetzt, dass es zu dem Zeitpunkt zwischen ihm und dem Team bereits fortgeschrittene Gespräche gegeben hatte: "Ich habe im Sommer mit ihnen gesprochen, und ich glaube, dass es eine Entscheidung zwischen mir und ihm war. Am Ende bekam er das Cockpit - um ehrlich zu sein, ziemlich verdient. Er ist ein guter Junge und hatte seine Chance verdient."

Zum Formel-E-Debüt kam es für Albon jedoch nie. Unmittelbar vor den offiziellen Formel-E-Testfahrten vor Saisonbeginn verdichteten sich die Anzeichen, dass Albon ins Förderprogramm von Red Bull zurückkehren und ein Formel-1-Cockpit bei Toro Rosso bekommen könnte. So kam es schlussendlich auch, und Albons Vertrag mit Nissan e.dams wurde aufgelöst. Nach einer ersten sehr starken Saisonhälfte stieg Albon zum Mutterteam Red Bull Racing auf, wo er Teamkollege von Max Verstappen wurde.

Seinen Platz bei Nissan e.dams erbte Rowland, der im Saisonverlauf zweimal Zweiter wurde und außerdem drei Pole-Positions erzielte. Er schloss die Saison mit 71 Punkten als Gesamtzehnter ab.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Galerie: 1. Formel-E-Test für Rene Rast im Audi, der "dieses Cockpit verdient" - Abt

Die Formel E rollt wieder an. Zwar ist es noch ein knapper Monat bis zum Sixpack von Berlin, doch viele Teams testen inzwischen wieder. So hat auch Rene Rast seinen ersten Testtag im Audi e-tron FE06 erhalten, in ...


von Timo Pape

FIA bestätigt signifikanten Leistungsanstieg & neue Regeln für 3. Formel-E-Generation

Der Weltmotorsportrat des Automobilverbandes FIA hat bei seinem letzten Treffen die Weichen für die dritte Formel-E-Generation gestellt: Die Fahrzeuge erhalten ab Saison 9 mehr Leistung und eine höhere Energierückgewinnung (Rekuperation). Um die Kosten im Griff zu halten, wird ...


von Tobias Wirtz

Offiziell: Nio 333 verpflichtet Daniel Abt für Formel-E-Saisonfinale in Berlin

Am Montag haben wir bereits gemunkelt, nun ist es offiziell: Daniel Abt kehrt bereits zum Saisonfinale Anfang August in die Formel E zurück. Das chinesische Team Nio 333 bestätigte am Mittwochmittag, den eigentlichen Stammfahrer Ma Qing Hua bei ...


von Timo Pape