Saison 5: Geheimtest für neues Formel-E-Auto

Die Formel E bekommt für die fünfte Saison (ab Herbst 2018) ein völlig neues Chassis. Ein Prototyp des SRT_05e kam im vergangenen September überraschend früh zu seiner ersten Testfahrt. Hersteller Spark soll einen streng geheimen Testtag auf dem französischen Circuit Ecuyers nahe Reims organisiert haben. Das berichtet 'e-racing365'. Der aktuelle GP3-Fahrer Anthoine Hubert habe rund 400 Kilometer abgespult, heißt es.

Die finale Karosserie des Elektrorennwagens soll noch nicht ganzheitlich zum Einsatz gekommen sein, auch der Sicherheitsbügel Halo habe noch gefehlt. Ob der neue Einheitsakku von McLaren (54 kWh) bereits im Auto steckte, ist nicht bekannt. Der SRT_05e ist damit seiner Zeit voraus, denn eigentlich hätte das künftige Formel-E-Auto frühstens diesen Oktober auf die Strecke gehen sollen.

Die neun Hersteller der Formel E sollen ihre ersten Chassis Ende Februar 2018 erhalten - mit einer Verspätung von gut sechs Wochen, weil die Adaption des Halo-Systems am Fahrzeug den Prozess verzögert. Anfang 2018 sollen erstmals Bilder des SRT_05e veröffentlicht werden, seinen ersten öffentlichen Auftritt bekommt der elektrische Rennwagen voraussichtlich im Rahmen des Genfer Autosalon ab dem 8. März.

[UPDATE, 4. Oktober]: Auch der ehemalige Audi-WEC-Fahrer Benoit Treluyer soll am Geheimtest teilgenommen haben. Bereits in den kommenden zehn Tagen, also bis Mitte Oktober, soll es einen zweiten Testtag mit dem künftigen Formel-E-Auto geben, bei dem diesmal auch ein Großteil der finalen Karosserieteile montiert werden soll. Bei der Formel E sollen indes drei Vorschläge eingegangen sein, wie das künftige Halo-System ins Saison-5-Chassis integriert werden könnte.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor zukünftigen Bedrohungen durch den Klimawandel schützen, hochwertige Beschäftigungsmöglichkeiten ...


von Tobias Wirtz