Strafversetzung für Nico Prost in Santiago

Schlechte Nachricht für Nicolas Prost und sein Team Renault e.dams: Der Franzose, der die neuntschnellste Zeit im Qualifying zum Santiago E-Prix gefahren ist und durch die Strafe für Lucas di Grassi auf Platz acht vorrücken durfte, muss um zwei Startplätze nach hinten. Der Grund dafür ist, dass Prost nach seiner 200-kW-Runde nicht wie vorgeschrieben in die Box fuhr, sondern ein weiteres Mal die Ziellinie passierte. Prost gab an, die Einfahrt zur Boxengasse verpasst zu haben, weil er dort ein anderes Fahrzeug unmittelbar hinter sich vermutet habe.

Außerdem gab es drei weitere Entscheidungen der Rennleitung: Luca Filippi (NIO) und Mitch Evans (Jaguar), die beide durch Fahrfehler auf ihrer 200-kW-Runde die 110-Prozent-Marke verpassten und sich nicht qualifizierten, wurden zum Rennen zugelassen, weil sie im Freien Training eine ausreichende Rundenzeit erzielt hatten. Evans muss zudem wegen eines Wechsels des Intervers um zehn Startplätze nach hinten, was allerdings ohne Auswirkungen bleibt, da er ohnehin von Platz 20 gestartet wäre. Stattdessen erhält er eine Zeitstrafe von zehn Sekunden, die er beim Fahrzeugwechsel absitzen muss.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der EU aus, bis Ende 2020 gilt allerdings eine ...


von Tobias Bluhm

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer sein Fahrzeug steuern ließ, wurde er nachträglich vom ...


von Tobias Bluhm

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot Stoffel Vandoorne und Daniel Abt (Audi). Pascal Wehrlein ...


von Tobias Wirtz