Übersicht: Die Quali-Gruppen am Samstag

Die sechste Formel-E-Saison hat begonnen, und bereits am Samstag steht der zweite Lauf von Diriyya auf dem Programm. Im Qualifying wird sich ab 9:00 Uhr deutscher Zeit herausstellen, welcher Fahrer die Pole-Position und damit auch die nächsten Punkte in Saudi-Arabien holen wird. Seit Saisonbeginn vergibt die Formel E bereits nach der Gruppenphase einen Punkt an den bis dahin schnellsten Fahrer. Im Anschluss geht es in der Super-Pole-Session um Startplatz 1 und drei weitere Punkte.

Für die Qualifikation teilt die Formel E das Fahrerfeld von 24 Fahrern in vier Gruppen mit je sechs Fahrern auf. Die Zuordnung der Piloten in die Gruppen ergibt sich dabei aus dem Gesamtstand der Fahrermeisterschaft. Die sechs bestplatzierten Fahrer treten in Gruppe 1 gegeneinander an, die nächsten sechs in Gruppe 2 und so weiter. Während die sechs schnellsten Fahrer der Gruppenphase um die Super-Pole kämpfen dürfen und dabei die ersten sechs Startplätze unter sich ausmachen, werden die Positionen 7 bis 24 nach dem Gruppen-Qualifying für die Startaufstellung eingefroren.

Für das zweite Qualifying von Diriyya am Samstag haben sich die folgenden Gruppen ergeben.

von Timo Pape 

Zurück

Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten anstellen: Im Interview spricht er über Chancenlosigkeit, seinen ...


von Tobias Bluhm

Formel E diskutiert Saisonabschluss in Asien, Motoren-Entwicklungsverbot & Gen2-EVO-Verschiebung

Die Zwangspause der Formel-E-Saison 2019/20 könnte auch die Motorenentwicklung für die kommende Saison 7 beeinträchtigen, in der eigentlich das neue Gen2-EVO-Chassis kommen soll. Gleichzeitig wird ein Saisonabschluss mit drei Rennen in Asien diskutiert.


von Tobias Bluhm

Robert Kubica nach Geheimtest: Formel E "für mich nicht perfekt"

Nach seinem Aus als Stammpilot beim derzeitigen Formel-1-Hinterbänklerteam Williams Ende 2019 wechselte Robert Kubica zur neuen Saison als Test- und Ersatzfahrer zu Alfa Romeo. Außerdem tritt er in der DTM in einem privat eingesetzten BMW an. Zuvor testete ...


von Tobias Wirtz