Venturi startet elektrische Antarktis-Mission

Auch abseits der Rennstrecke treibt das Formel-E-Team Venturi die Entwicklung von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen voran. Die monegassische Marke stellte kürzlich in Zusammenarbeit mit der Stiftung von Fürst Albert II. ein elektrisches Transportfahrzeug für Antarktis-Missionen vor, das den harschen Bedingungen und Temperaturen von bis zu -50 Grad Celsius am Südpol trotzen soll.

Nach einer Testphase zwischen 2013 und 2015 entwickelte Venturi einen Prototypen, der auf Testdaten des Formel-E-Einsatzteams basiert. Der Antarktis-Rover nutzt die gleichen Batteriezellen, die in der Elektro-Rennserie zum Einsatz kommen und ist mit zwei 60 kW starken E-Motoren ausgestattet. Realistisch betrachtet sollen bei einer Reichweite von 45 Kilometern und einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h bis zu zwei Tonnen Last mit dem Fahrzeug transportiert werden können.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein E-Prix-Gewinn bedeutete für ihn zeitgleich den ersten Gesamtsieg ...


von Timo Pape