Vergne: "Es gab einige Kämpfe im Team"

Jean-Eric Vergne hat nach seinem Sieg von Punta del Este zugegeben, dass es bei Techeetah intern hin und wieder knallt. Der Grund: Vergne setzt das Team offenbar stark unter Druck, um als einziges Privatteam in der Formel E bestehen zu können. Durch seinen Erfolg fühlt sich der Franzose, der Berichten zufolge selbst Anteile am chinesischen Rennstall Techeetah besitzt, in seiner harten Gangart bestätigt.

"Es gab einige Kämpfe im Team, weil ich manchmal Leute ziemlich antreibe", sagte Vergne direkt nach dem Rennen am Samstag. "Aber wir sind ein Privatteam und müssen unser absolutes Maximum abrufen, wenn wir die Jungs von Audi, DS oder Renault schlagen wollen. Wir haben weniger Ressourcen, um das Auto und den Antrieb zu verbessern."

Vergne sei nun glücklich, "weil nun alle für den Rest der Saison zusammen mit mir alles geben werden." Er gibt zu: "Wir haben momentan keine einfache Zeit. Ich gebe wirklich Vollgas, und manchmal sind einige damit nicht glücklich. Aber heute habe ich allen bewiesen, dass ich richtig Pace habe." Zur Saisonhalbzeit sind Vergne und Techeetah auf Titelkurs.

von Timo Pape 

Zurück

Mahindra punktet trotz letzter Startreihe doppelt: "Hätten Potenzial fürs Podium gehabt"

Im vergangenen Jahr hat Pascal Wehrlein in Mexiko-Stadt seine erste Pole-Position in der Formel E eingefahren. In diesem Jahr war er erneut nah dran, doch beide Mahindra-Piloten wurden schon vor dem Beginn des Rennwochenendes mit 40 Plätzen Strafversetzung ...


von Svenja König

Daniel Abt erklärt Mexiko-Unfall: "Vor 20, 30 Jahren wären meine Beine ab gewesen"

Der Unfall von Audi-Pilot Daniel Abt beschäftigt Formel-E-Fans in Deutschland auch noch einige Tage nach dem Mexico City E-Prix. In einem Videoblog auf YouTube äußert sich der Deutsche nun erstmals zu den Umständen und Folgen des Unfalls, bei ...


von Tobias Bluhm

Virgin in Mexiko trotz guter Pace ohne Punkte: "Es zerreißt mir das Herz"

Envision Virgin Racing erwischte beim Mexico City E-Prix einen gebrauchten Nachmittag. Sah es nach dem Qualifying mit den Startpositionen 5 und 6 noch sehr vielversprechend aus, stand das Team am Ende zum zweiten Mal in dieser Saison mit leeren Händen da. Sam ...


von Tobias Wirtz