Vorsaison-Test vor Rückkehr nach Donington?

Die Formel E könnte für ihre Vorsaison-Testfahrten 2020 in den britischen Donington Park zurückkehren, wo die Serie den Kollektiv-Test bereits vor ihren ersten drei Meisterschaftsjahren (2014-2016) abhielt. Das berichtet 'The Race'. Durch die potenzielle Verlängerung der Saison mit Ersatzrennen in Asien bis in den späten September hinein würde sich auch der Termin der Testfahrten ändern: Statt Mitte Oktober würde die Formel E womöglich erst in der letzten November-Woche auf die Strecke gehen - bevor Saison 7 Mitte Dezember in Saudi-Arabien anlaufen würde.

Bislang war geplant, wie schon in den vergangenen drei Jahren (2017-2019) auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia zu testen. Der Vorschlag, nach Großbritannien zurückzukehren, wäre eine Konsequenz der möglichen Saison-Verlängerung und hätte vor allem logistische Gründe, heißt es. Die Idee sei den Teams in der vergangenen Woche vorgeschlagen worden. Eine Entscheidung könnte bereits in den nächsten Tagen fallen - mittels Online-Voting unter den zehn eingeschriebenen Herstellern der Formel E.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering wird bekanntermaßen die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. Die Briten nehmen diese Rolle nach vier Jahren Formel-E-Pause bereits zum zweiten Mal ein, nachdem sie bereits in Generation 1 für die Akkus verantwortlich zeichneten. ...


von Tobias Wirtz