VW-Boss Herbert Diess kritisiert Formel E

Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Herbert Diess, hat mit einem Post auf dem sozialen Business-Netzwerk 'LinkedIn' für Erstaunen gesorgt. Der deutsch-österreichische Manager kommentierte einen Post von Microsoft-Gründer Bill Gates mit deutlicher Kritik an der Formel E. Mehr Potenzial sieht Diess offenbar in einer konzeptionell angepassten Formel 1.

"Meiner persönlichen Meinung nach wäre es besser, den Motorsport wie folgt voranzutreiben: Die Formel 1 wird CO2-neutral, indem sie auf synthetische Kraftstoffe umrüstet. Das wären eine viel aufregendere und unterhaltsamere Rennsport-Erfahrung und (ein besserer) Technologie-Wettbewerb als die Formel E, die im Stadtzentrum ein paar Runden in einem Gaming-Modus unterwegs ist", schreibt Diess.

Vor dem Hintergrund, dass Volkswagen mit gleich zwei Marken aus dem eigenen Konzern - Audi und Porsche - in der Formel E an den Start geht, kommen diese Aussagen durchaus überraschend und plump daher. Zumal der größte Automobilhersteller der Welt sein Produktportfolio sukzessive auf Elektromobilität umstellt und versucht, E-Autos zu bewerben, wo es nur geht. Zumindest in den Marketing-Abteilungen des VW-Konzerns und in den Formel-E-Abteilungen von Audi und Porsche dürften die Aussagen des obersten Chefs für Kopfschütteln gesorgt haben…

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor zukünftigen Bedrohungen durch den Klimawandel schützen, hochwertige Beschäftigungsmöglichkeiten ...


von Tobias Wirtz