Zürich E-Prix: Klimaneutral mit myclimate

Der Julius Bär Zürich E-Prix hat einen weiteren wichtigen Partner für das Formel-E-Rennen in der Schweiz am 10. Juni gewonnen. Die gemeinnützige Stiftung myclimate mit Sitz in Zürich und die Swiss E-Prix Operations AG gehen eine mehrjährige Partnerschaft ein.

myclimate wird  dabei die zu erwartenden CO2-Emissionen aus dem größten diesjährigen Sportanlass in der Schweiz mit Klimaschutzprojekten kompensieren. myclimate tritt als offizieller Partner des Zürich E-Prix auf, der das Label "myclimate klimaneutraler Event" erhält.

Zwar treiben die Rennwagen auf ihrem Rundkurs im Zürcher Engequartier am 10. Juni keine Verbrennungsmotoren an, sondern Elektromotoren. Dennoch kann ein Großanlass dieser Dimension nicht durchgeführt werden, ohne dass dabei auch CO2-Emissionen anfallen.

Pascal Derron, Gründer und CEO der Swiss E-Prix Operations AG, und sein Team nehmen diese Tatsache als Herausforderung an. Die Palette der Lösungen ist breit. Ein Beispiel sind die temporären Bauten, welche mehrheitlich aus Holz mit CO2-neutraler Ökobilanz und wiederverwendbaren Materialen erstellt werden. Ein anderes Beispiel ist die Tatsache, dass der Zürich E-Prix fast ausschliesslich auf elektronische Kommunikationskanäle setzt, um so wenig Drucksachen wie möglich zu produzieren.

"Mit myclimate als gemeinnützige Zürcher Stiftung haben wir einen Partner gefunden, welcher uns unterstützt, über unsere eigenen Maßnahmen hinaus Verantwortung für die Umwelt und das Klima zu übernehmen", erklärt Derron.

von Erich Hirsch 

Zurück

Mahindra punktet trotz letzter Startreihe doppelt: "Hätten Potenzial fürs Podium gehabt"

Im vergangenen Jahr hat Pascal Wehrlein in Mexiko-Stadt seine erste Pole-Position in der Formel E eingefahren. In diesem Jahr war er erneut nah dran, doch beide Mahindra-Piloten wurden schon vor dem Beginn des Rennwochenendes mit 40 Plätzen Strafversetzung ...


von Svenja König

Daniel Abt erklärt Mexiko-Unfall: "Vor 20, 30 Jahren wären meine Beine ab gewesen"

Der Unfall von Audi-Pilot Daniel Abt beschäftigt Formel-E-Fans in Deutschland auch noch einige Tage nach dem Mexico City E-Prix. In einem Videoblog auf YouTube äußert sich der Deutsche nun erstmals zu den Umständen und Folgen des Unfalls, bei ...


von Tobias Bluhm

Virgin in Mexiko trotz guter Pace ohne Punkte: "Es zerreißt mir das Herz"

Envision Virgin Racing erwischte beim Mexico City E-Prix einen gebrauchten Nachmittag. Sah es nach dem Qualifying mit den Startpositionen 5 und 6 noch sehr vielversprechend aus, stand das Team am Ende zum zweiten Mal in dieser Saison mit leeren Händen da. Sam ...


von Tobias Wirtz