Formel E

Erstes Formel-E-Rennen in Südafrika: Fragen & Antworten zum Kapstadt E-Prix 2023

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Kapstadt-Fußball-Stadion

Vor mehreren Jahren begannen die Bemühungen der Formel E um ein Rennen in Südafrika, nun wird der Traum zur Realität: Beim Kapstadt E-Prix debütiert die Elektroserie am kommenden Wochenende erstmals im Schatten des Tafelbergs. Wieso Porsche trotz guter Form vor einer Herausforderung steht, und was Fans vom südafrikanischen Lokalmatador Kelvin van der Linde erwarten können, liest du in unserer Vorschau.

Die vierte Reise in der Formel-E-Saison 2023 führt die Teams und Fahrer an einen neuen Ort auf der Landkarte der Meisterschaft: Kapstadt. Auf einem speziell für die Serie aufgebauten Straßenkurs um ein Stadion der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 herum findet am Samstag der erste E-Prix in Südafrika statt. Porsche reist als Favorit nach Kapstadt, doch der Druck von Jaguar, Envision und DS Penske wird immer größer.

Wo genau findet das erste Formel-E-Rennen in Südafrika statt?

Als Austragungsort für den Kapstadt E-Prix wurde das Green-Point-Viertel auserkoren. Dort gastiert die Formel E auf den Straßen um das "DHL Stadium", das ursprünglich für die Fußball-WM 2010 gebaut wurde.

Kapstadt liegt unweit des Kaps der Guten Hoffnung und bildet den Sitz des südafrikanischen Parlaments. Die Region wurde zunächst von den San und Khoikhoi besiedelt, ehe sie im 17. Jahrhundert zu einer niederländischen und schließlich im 19. Jahrhundert zu einer britischen Kolonie wurde. Während dieser Zeit wuchs Kapstadt zu einer bedeutenden Hafenstadt heran, auch aufgrund ihrer Bedeutung für Seefahrer auf dem Weg von Westeuropa nach Indien.

Während der Apartheit, bei der die Rechte der nicht-weißen Bevölkerung Südafrikas beschnitten wurden, gab es immer wieder Auseinandersetzungen in Kapstadt, ehe Nelson Mandela 1990 auf dem Balkon des städtischen Rathauses den Beginn einer neuen Ära Südafrika ankündigte. Seither entwickelte sich Kapstadt rasant, wurde sicherer und wohlhabender. Inzwischen leben im Ballungsraum schätzungsweise 4,7 Millionen Menschen.

Fast-Facts | Kapstadt

  • Die Bevölkerung Kapstadts ist ausgesprochen jung: Rund die Hälfte aller Einwohner:innen ist jünger als 25 Jahre.
  • Im Jahr 1967 führte der Chirurg Christiaan Barnard im Kapstädter Groote-Schuur-Krankenhaus die erste Herztransplantation bei einem Menschen durch. Das Herz des Patienten schlug für über zwei Wochen weiter, ehe er an einer Lungenentzündung starb.
  • Seit 1805 wird auf dem Signal Hill täglich um 12:00 Uhr eine Kanone abgefeuert - sehr zur Verwunderung vieler Tourist:innen. Auf dem Gipfel gibt es als Reserve auch noch eine zweite Kanone, die laut einem Mythos aber nur ein Mal zum Einsatz kam, weil eine Spinne die Fernsteuerung gestört hatte.
  • Die Cape Winelands zählen zu den renommiertesten Weinregionen der Welt und sind sogar von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.
  • Das Nationaltier Südafrikas ist der Springbock. Die Antilope kann im Sprint fast 90 km/h schnell laufen und wäre bei einer Runde auf der Formel-E-Strecke von Kapstadt somit rund 1:59 Minuten unterwegs.

Wer überträgt das Formel-E-Rennen in Kapstadt im TV & Livestream?

Obwohl Kapstadt rund zwölf Flugstunden von Deutschland entfernt liegt, beträgt die Zeitverschiebung nur eine Stunde. Wie in diesem Jahr üblich, beginnt der E-Prix schon am Freitag mit dem 1. Freien Training. Alle weiteren Sessions finden am Samstag statt.

Session Datum Wochentag Start TV/Stream Session Ende TV/Stream TV-Sender/Website
1. Freies Training 24.02.2023 Freitag 15:55 16:00-16:30 16:45 e-Formel.de
2. Freies Training 25.02.2023 Samstag 08:05 08:10-08:40 08:55 e-Formel.de
Qualifying 25.02.2023 Samstag 10:30 10:40-11:55 12:05 ran.de
Rennen 25.02.2023 Samstag 14:30 15:03-16:00 16:20 ProSieben / ran.de

* alle Angaben in Mitteleuropäischer Zeit (MEZ)

In Deutschland überträgt wie gewohnt ProSieben das Formel-E-Rennen aus Südafrika. Das Qualifying läuft in einem Stream bei ran.de. Alle Freien Trainings kannst du wie gewohnt auf der Livestream-Seite von e-Formel.de verfolgen. Außerdem zeigt Eurosport 2 den Kapstadt E-Prix in voller Länge, übrigens auch in Österreich. Dort können Fans das Rennen aber auch bei ORF Sport+ beziehungsweise in der ORF-TVthek verfolgen. In der Schweiz läuft das Rennen bei Eurosport 1 sowie im Programm des Bezahlsenders MySports Edge.

Was zeichnet die Rennstrecke in Kapstadt aus?

Der "Cape Town Street Circuit" ist in vielerlei Hinsicht ein klassischer Formel-E-Straßenkurs: Enge Passagen werden mit scharfen Kurven und wenigen Rekuperationsmöglichkeiten kombiniert. Die Piste hat im Vergleich zu anderen Strecken einen vergleichsweise großen Vollstromanteil. Die Fahrer müssen auf 2,927 Kilometern insgesamt 13 Kurven bewältigen.

Die beste Überholstelle bietet sich voraussichtlich in Kurve 4, einem zu einer Schikane umfunktionierten Kreisverkehr. Anspruchsvoll ist zudem die Passage der Kurven 8 bis 10, bei denen die Piloten bei hoher Geschwindigkeit ihren Wagen zentimetergenau an Betonwänden vorbeimanövrieren müssen.

Was ist seit dem letzten Rennen in Hyderabad passiert?

Die FIA bestätigte gegenüber 'e-Formel.de', dass im Anschluss an den Berlin E-Prix ein Testtag ausschließlich für Elektro-Rookies stattfinden wird. Am Montag nach dem Rennen sollen demnach Fahrer:innen, die noch keinen E-Prix bestritten haben, voraussichtlich insgesamt sechs Stunden auf der Strecke in Tempelhof testen dürfen. Eine weitere Testgelegenheit soll es für Rookies im Vorlauf des Rom E-Prix geben.

ABT Cupra evaluierte indessen seine Fahreroptionen für das nächste Rennen. Robin Frijns bestritt am vergangenen Mittwoch einen weitestgehend positiven Simulatortest beim Team in Kempten, das sich jedoch für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Kelvin van der Linde entschied. Der aus der DTM bekannte Rennfahrer wird somit sein Heimrennen in Kapstadt bestreiten können, während Frijns' Handgelenk weiter verheilen soll.

In welcher Reihenfolge gehen die Fahrer ins Qualifying?

In der Formel E findet die Qualifikation in zwei Abschnitten statt: Gruppenphase und K.-o.-Phase. Für das Gruppen-Qualifying wird das Fahrerfeld zunächst in zwei Hälften geteilt, wobei alle Fahrer auf den ungeraden Meisterschaftsrängen (Plätze 1, 3, 5, 7 usw.) in Gruppe A antreten, die Fahrer auf den geraden Rängen in Gruppe B.

Die jeweils vier Piloten, die nach zwölf Minuten die schnellsten Rundenzeiten in ihrer Gruppe fahren konnten, ziehen anschließend ins Viertelfinale ein, wo sie sich fortan um die besten Startplätze duellieren. Für den Kapstadt E-Prix ergibt sich die folgende Zusammenstellung für die Qualifying-Gruppen.

Wie wird das Wetter in Kapstadt?

Da sich Südafrika auf der Südhalbkugel der Erde befindet, herrscht in Kapstadt derzeit Spätsommer. Die Temperaturen könnten während des Wochenendes auf über 20 Grad Celsius steigen. Mehrere Tage vor dem Rennen ist noch unklar, ob sich die derzeitige Vorhersage von starker Bewölkung am Renntag bewahrheiten wird. Niederschläge scheinen aktuell jedoch eher unwahrscheinlich.

Wer sind die Favoriten?

In diesem Jahr führt an Porsche kein Weg vorbei. Auch nach dem Rückschlag im 1. Freien Training von Hyderabad, als der WM-Führende Pascal Wehrlein aufgrund eines Elektronikproblems verunfallte, gilt das Team aus Weissach gemeinsam mit dem Kundenrennstall Avalanche Andretti als Maß aller Dinge in der Formel E. Jaguar könnte Porsche in Kapstadt gefährlich werden, muss dafür allerdings zunächst beweisen, den Teamkollegen-Crash in Indien abgehakt zu haben.

Ein wichtiger Faktor dürfte in Kapstadt der Windschatten sein. Aufgrund weniger Gelegenheiten zur Energierückgewinnung ist es für die Porsche-Verfolger wichtig, hinter ihren Rivalen Energie zu sparen, um in der Schlussphase des Rennens eventuell Angriffe zu setzen. Der Windschatten-Effekt scheint mit den neuen Gen3-Autos zwei- bis dreimal so groß zu sein, wie mit den Gen2-Fahrzeugen - so beschrieb es zumindest Hyderabad-Sieger Jean-Eric Vergne in der vergangenen Woche in einer Medienrunde mit 'e-Formel.de'. Die Entscheidung um den Rennsieg könnte dementsprechend erst spät im Rennen fallen.

Übrigens: Auch in der Formel-E-Saison 2023 haben unsere Leser:innen eine kostenlose Community-Tippspiel-Runde organisiert. Wer mitmachen möchte, hat noch bis zum Wochenende Zeit, die ersten Tipps abzugeben oder sich neu anzumelden!

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 8.
Advertisement