Formel E

10 Jahre e-Formel.de - wir feiern Jubiläum & den elektrischen Motorsport

Timo Pape

Timo Pape

10-Jahre-e-Forrmel.de

Kaum zu glauben, aber wahr: e-Formel.de - Die Portalseite zum elektrischen Motorsport wird am heutigen Donnerstag zehn Jahre alt. Wir möchten mit euch auf die vergangene Dekade anstoßen und zurückschauen - denn es ist einiges in dieser Zeit passiert!

Am 13. Juni 2014 sah die Motorsportwelt noch ein bisschen anders aus. Lewis Hamilton gewann seine erste Formel-1-Weltmeisterschaft mit Mercedes, und elektrischen Rennsport gab es noch nicht. Wohl aber eine irrwitzige Idee, die sich Formel E nannte - wenn auch nur auf dem Papier. Da es noch keine Nachrichtenplattform für diese neue Welt gab, ging vor genau einem Jahrzehnt ein Blog online, der zusammentrug, was es schon so an Informationen gab.

Allzu viel war rund drei Monate vor dem Start der Formel E noch nicht bekannt, wohl aber ein paar Fahrernamen und Teams. Nicht alle von ihnen sollten wirklich am 13. September 2014 an den Start rollen, etwa das chromgrüne Fahrzeug von Drayson Racing. Erste Fans sprangen auf das Thema Formel E auf, die uns zum Teil noch heute begleiten (<3). Ebenso kamen wir mit den ersten Industrievertretern in Kontakt.

Nach einer Nachtschicht war der erste e-Formel.de Liveticker gerade rechtzeitig zum Debütrennen in Peking einsatzbereit. Bis heute haben wir 128 Rennen im Ticker begleitet - jeweils mit sämtlichen Sessions. Auch auf unsere Podcast-Tradition sind wir stolz: Ganze 334 Episoden unseres (zumeist) wöchentlichen ePod sind inzwischen erschienen. Das Kernstück sind aber stets die Nachrichten gewesen: Gut 6.500 Artikel haben wir bis heute allein auf Deutsch veröffentlicht. Von Posts auf unseren diversen Social-Media-Kanälen mal ganz abgesehen.

Süße Erinnerungen

Die Gen1-Ära hält besonders viele Erinnerungen bereit. Etwa das erste Rennen in Peking mit dem spektakulären Heidfeld-Prost-Crash in der letzten Kurve. Unsere ersten Rennbesuche. Der Aufbau der e-Formel.de Redaktion. Die seither jährlichen Treffen mit der Formel-E-Community im Rahmen des Berlin E-Prix. Wir erinnern uns an sagenhafte Duelle zwischen Lucas di Grassi und Sebastien Buemi, den ersten Champion Nelson Piquet jr. und wahre Rennhighlights wie zum Beispiel den Zürich E-Prix 2018.

Langsam, aber sicher kam es zum großen Herstellerboom. Allein mit Blick auf den deutschen Markt explodierte die Formel E regelrecht: Audi, BMW, Mercedes, Porsche. Zudem machte die Elektroserie mit ihrem zeitlos schönen Gen2-Auto auf sich aufmerksam. Die ersten anderen Elektroserien gingen an den Start, sollten sich aber in den Folgejahren schwertun: Extreme E, MotoE, Pure ETCR, Rallycross und andere. Wir berichteten trotzdem über alle.

Tiefe Täler

Dann kam das tiefe Corona-Tal. Die Formel E verlor nicht nur ihre Liveevents, sondern dadurch bedingt auch Hersteller, Partner und Momentum. Ähnlich erging es auch uns. Aber wir haben weitergemacht und sind heute eines der ganz wenigen unabhängigen Formel-E-Medien weltweit, die damals schon da waren. Das ging nicht immer nur über Wirtschaftlichkeit, sondern vor allem auch über Leidenschaft für die Sache.

Das spürt vermutlich auch ihr, denn über all die Jahre konnten wir uns auf euch als stetig wachsende Leserschaft verlassen. Ihr habt uns immer die Treue gehalten - danke dafür. Es ginge aber allen voran auch nicht ohne ein herausragendes Redaktionsteam, die vielen internationalen Kolleg:innen und die Partner, die uns in den vergangenen Jahren meist langfristig unterstützt haben. Danke an euch alle - ihr seid ein Teil von e-Formel.de.

Stetiger Wandel

Inzwischen geht es wieder zaghaft bergauf. Wir sind seit mehr als einem Jahr mit unserer englischsprachigen Schwesterseite e-Formula.news auf dem globalen Markt vertreten. Und auch die Formel E selbst hat sich in den vergangenen Jahren verändert, besonders in der Gen3-Ära. Klassische Rennstrecken und Windschattenschlachten gehören heute zum Alltag. Die Serie wandelt sich.

Positiv hervorzuheben ist die technische Entwicklung der Formel E, denn hier sind die Veränderungen im letzten Jahrzehnt wirklich bemerkenswert gewesen: vom Autowechsel in Saison 1 hin zum Allrad-Antrieb, der nächste Saison kommt. Die Aussichten auf die Gen4-Ära sind noch rosiger. Ob wir dann noch in vergleichbarer Form wie heute mit dabei sein können, hängt auch von euch Leser:innen ab, denn wir brauchen euch mehr denn je.

Wenn ihr e-Formel.de wertschätzt und regelmäßig konsumiert, bitten wir euch darum, uns über unser Supporter-Modell zu unterstützen. Wenn jede:r Leser:in nur einen Euro pro Monat zu e-Formel.de beitragen würde, wäre unsere Ausgangslage eine ganz andere - und das, was wir euch bieten könnten. Wir zählen auf euch und hoffen, noch lang für euch da sein zu können.

Nun aber hoch die Gläser - auf eine erfolgreiche Zukunft!

Timo

Zurück

4 Kommentare

EffEll ·

Vielen Dank für euer Engagement! Ich kann mich noch sehr gut an die Anfangszeit erinnern! Ich habe damals alles verschlungen, was über die FE geschrieben wurde und auch als Supporter war ich von Anfang an dabei, auch wenn ich die Unterstützung aus Zeitmangel vor einiger Zeit eingestellt habe. Ich bleibe euch treu - dem könnt ihr euch sicher sein!

Luca ·

Herzlichen Glückwunsch
Ihr macht einen tollen Job :)

Mike ·

Glückwunsch!!!
Es ist nur etwas schade, daß viele Formel-E-Interessierte eure Seite gar nicht kennen. Ein bißchen Werbung wäre vielleicht gar nicht schlecht.
Aber trotzdem weiter so.
Die Podcasts finde ich immer super.

Gruß von einem treuen Leser

Mitch ·

Gratulation zu eurer Berichterstattung, die ebenso fundiert wie ausgewogen ist! Bitte weiter so, auch was den Podcast betrifft. Luca und Tobi W. machen dort einen guten Job, auch wenn Tobi b. schmerzlich vermisst wird! Auf weitere zehn Jahre. Ein Hoch auf euch und die Formel E!

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 7.