Formel E

34.000 Besucher:innen bei Formel E in Berlin, TV-Quoten bei ProSieben erholen sich

Timo Pape

Timo Pape

Formel-E-Tribünen-Berlin-Tempelhof-2023

Der Berlin E-Prix kann mit Blick auf das Zuschauerinteresse als Erfolg gewertet werden. Insgesamt besuchten nach Informationen von 'e-Formel.de' knapp 34.000 Menschen die Formel-E-Rennen in Tempelhof. Auch bei den Einschaltquoten im deutschen Fernsehen ist ein Aufwärtstrend zu beobachten.

Dass auf dem ehemaligen Flughafengelände Tempelhof viel los war, hat sich schon bei einem Gang durch das Fan-Village bestätigt. Wir trafen einige Leser:innen an und erhielten in mehreren Gesprächen ein ähnliches Feedback von den Fans: "Ausstellungen von Seiten der Hersteller waren schon mal deutlich mehr - das fehlt ein bisschen. Aber von den Zuschauern her war es schon sehr voll", so ein langjähriger Besucher des Berlin E-Prix.

Diesen Eindruck bestätigte uns auch die Formel E. Auf Anfrage teilte man uns mit, dass an beiden Tagen zusammen knapp 34.000 Besucher:innen den Berlin E-Prix besucht hätten. Ein klarer Erfolg, nachdem der Veranstalter im Vorfeld mit "bis zu 28.000" Fans gerechnet hatte. Auf den Tribünen standen 8.100 Sitzplätze zur Verfügung. In der VIP-Hospitality begrüßte die Formel E nach eigener Angabe weitere 1.000 Gäste. Demnach müssten rund 16.000 Menschen ins Fan-Village gekommen sein, was etwa 6.000 mehr wären als geplant. Lass uns gern mal einen Kommentar unter diesem Artikel da, wie du das Event vor Ort erlebt hast.

"Es war großartig, wieder ein volles Haus mit deutschen Fans begrüßen zu können", sagt ein Sprecher der Formel E gegenüber 'e-Formel.de'. "Wir sind hocherfreut, dass uns das enthusiastische Berliner Publikum so herzlich empfangen hat, und wir freuen uns schon jetzt, nächstes Jahr wieder zurückzukommen. Mit über 360 Überholmanövern in 83 Rennrunden - davon 190 Manöver und 20 Führungswechsel allein am Samstag, ein Rekord für die Formel E - haben wir an beiden Tagen ein unterhaltsames Rennspektakel gesehen. Der 2023 SABIC Berlin E-Prix war ein großer Erfolg für uns."

ProSieben bestätigt leichten Aufwärtstrend

Bei der TV-Übertragung setzte ProSieben seinen vorsichtigen Aufwärtstrend fort. Durch das schöne Wetter am Samstag waren die absoluten Zahlen zwar überschaubar, wenn auch leicht verbessert verglichen mit den vorausgegangenen E-Prix. Insgesamt kamen 670.000 Menschen mit der ran-Übertragung in Kontakt. Zu Spitzenzeiten waren es 360.000 Fans, im Schnitt 280.000. Der Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe war mit 7,4 Prozent hingegen sehr gut. Im gesamten Fernsehmarkt erreichte die Formel E 3,1 Prozent aller Zuschauer:innen.

Am Rennsonntag gingen die Reichweitenwerte - auch bedingt durch regnerisches Wetter - noch einmal hoch. 940.000 Zuschauer:innen schalteten insgesamt ein. Zu Spitzenzeiten sahen 480.000 Fans gleichzeitig zu, im Durchschnitt waren es 370.000. Die Marktanteile reichten nicht ganz an den Vortag heran: 3,2 Prozent im ganzen Markt, 5,4 Prozent in der Zielgruppe.

Einschaltquoten & Marktanteile der Formel E in Sat.1 & ProSieben

 

Durch das ordentliche Berlin-Wochenende liegt ProSieben im Saisonschnitt verglichen mit dem Vorjahr nun leicht darüber - zumindest, was die absoluten Reichweiten angeht (Zuschauerschnitt aktuell: 401.250). Bei den Marktanteilen hat der Sender die Werte von 2022 noch nicht erreicht. Nach einem starken Saisonstart in Mexiko waren die Quoten zunächst eingebrochen. Seitdem ging es jedoch wieder stetig bergauf, wenn auch in kleinen Schritten.

Das nächste Formel-E-Rennen findet bereits am übernächsten Wochenende in Monaco statt. Wir sind gespannt, ob ProSieben sein aktuelles Momentum aufrechterhalten kann, und was in der zweiten Saisonhälfte 2023 noch möglich ist.

Zurück

1 Kommentare

Frederik ·

Wie schon im Artikel beschrieben hab ich das Event als langjähriger Besucher etwas kritisch gesehen bzw. war anfangs sehr enttäuscht als ich das Fan Village betreten habe. Der Ort ist zwar immer der gleiche aber das Konzept und das Angebot ändert sich jedes Jahr. Pluspunkt waren definitiv die neuen Tribünen D1 und E1! Leider sind die Teams und Hersteller nicht mehr so bemüht den Fans etwas zu bieten. Jaguar, Porsche und McLaren hatten ihre VIP Bereiche. Das Village war zwar vollgestellt aber mit Sachen wie einem Basketballplatz oder einer Kletterwand. Lediglich Cupra hat den Fans zeitweise die Tore geöffnet und das Erlebnis deutlich gesteigert.
Dennoch ist die Formel E immer einen Besuch wert, weil man tolle Menschen trifft und spannendes Racing geboten bekommt. Hoffentlich bald mal mit einem Regenrennen in Berlin.

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 4.