Formel E

ABT & Schaeffler zeigen Demorun in Tokio

Timo Pape

Timo Pape

Die Formel E kommt nach Japan. Bei einem Demolauf am 23. November 2016 wird ABT-Pilot Lucas di Grassi in den Straßen der japanischen Hauptstadt die Vorzüge der Formel E präsentieren und ein Zeichen für für eine nachhaltige und umweltbewusste Mobilität von morgen setzen. Schon lange gilt Japan als potenzielles Austragungsland für einen zukünftigen ePrix. Es ist bereits der zweite Demolauf der Elektroserie in Tokio, denn schon im August 2015 pilotierte der Ex-Aguri-Rennfahrer Sakon Yamamoto einen Formel-E-Boliden durch die Häuserschluchten der Neun-Millionen-Metropole.

Mit einem Showrun des Formel-E-Rennwagens ABT Schaeffler FE02 auf der berühmten Einkaufsstraße "Marunouchi NakaDori Street" in Tokio demonstriert ABTs Technologiepartner Schaeffler und die ECOMO-Messe die Integration von ökologischer Mobilität in Metropolen.

Der Demonstrationslauf des Elektro-Rennautos bildet das Highlight der ECOMO-Messe in Tokio. Am Lenkrad des Hightech-Boliden sitzt Lucas di Grassi, Zweitplatzierter der vergangenen Formel-E-Saison und Fahrer des ABT-Schaeffler-Audi-Sport-Teams. Verschiedene Interview-Sessions zu innovativen Themen der Zukunft sowie die Möglichkeit, unterschiedliche elektronische Fortbewegungsmittel auszuprobieren, runden die Veranstaltung ab.

Zweimal wird der Brasilianer im Laufe des 23. November mit seinem Formel-E-Rennwagen auf dem Rundkurs ein nahezu lautloses, aber umwelt- und klimafreundliches Zeichen setzen. Messebesucher und Passanten können auf der abgesperrten Einkaufsstraße außerdem tagsüber verschiedene elektrische Fortbewegungsmittel ausprobieren.

Kompetenzen aufbauen und übertragen

Als Schaufenster und Entwicklungslabor für die Elektromobilität reiht der Rennkalender der Formel E ein Highlight an das nächste und bringt nachhaltige Mobilität mitten in die Metropolen dieser Welt. Die Formel E ist seit der zweiten Saison zu einem wichtigen Testfeld für die Entwicklung fortschrittlicher Automobil-Antriebstechnologien geworden – auch bei Schaeffler.

Als exklusiver Technologiepartner entwickelte Schaeffler zusammen mit ABT den Antriebsstrang. Damit bildet die Formel E einen wertvollen Baustein im umfangreichen Mosaik des Motorsport- und Entwicklungsengagements von Schaeffler und liefert wichtige Erkenntnisse für Technologien bei Hybrid- und reinen Elektrofahrzeugen. Dr. Tomas Smetana, Chief Technology Officer Schaeffler Asia Pacific, erläutert: "Unser Engagement in der Formel E trägt dazu bei, dass wir die Umwelt und die Systematik im Bereich Elektromobilität besser verstehen. Dadurch ist Schaeffler in der Lage, seine Position als Entwicklungspartner und Systemlieferant weiterzuentwickeln."

Mobilität für morgen in Japan

Das Marunouchi-Viertel in Tokio, in dem sich auch die prominente Marunouchi Naka-Dori Street befindet, gilt als wirtschaftliches Zentrum Japans. Das Stadtviertel ist als Benchmark für ökologische und umweltfreundliche Urbanität bekannt. Berühmte Tradition ist die jährliche "Marunouchi Illumination", bei der Millionen von LED-Lichtern in den Bäumen entlang der Naka-Dori Street funkeln. Die Energie dafür wird mithilfe von Solar- und Windkraft produziert. Ein leuchtendes Beispiel für den nachhaltigen Umgang mit Energie.

"Zusammen mit unseren Partnern entwickelt Schaeffler innovative Technologien für die Mobilität von morgen. Die Unterstützung der Ecology & Mobility (ECOMO) in Marunouchi, wo sich die umweltbewussteste Beleuchtungsschau der Welt befindet, ist eine zusätzliche Erweiterung unseres Engagements", sagt Shinzo Yotsumoto, Präsident von Schaeffler Automotive in Japan. "Die Formel E ist ein Vorzeigeprojekt für zukünftige und ökologische Mobilität. Gleichzeitig spiegelt die Elektro-Rennserie die neuesten Innovationen in der Automobiltechnologie wider", fügt Yotsumoto hinzu.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.
Advertisement