Formel E

Agag will Rosberg für Formel E: "Werde versuchen, ihn zu überzeugen"

Timo Pape

Timo Pape

Der Formel-1-Rücktritt von Nico Rosberg am Freitag glich einem Erdbeben in der Welt des Motorsports. Der amtierende Weltmeister wolle sich nach eigener Aussage ab sofort seiner Familie widmen, für die er in den vergangenen Jahren nur sehr wenig Zeit gehabt habe. Noch einen Titelkampf gegen Lewis Hamilton wolle er außerdem nicht austragen. Rosberg deutete an, sich gänzlich aus dem Rennsport zu verabschieden. Doch wer weiß, ob ihm nicht irgendwann wieder der Gasfuß kitzelt?

In der Formel E wäre er in jedem Fall willkommen. Das machte Serienboss Alejandro Agag am Freitagabend deutlich. Bei der Preisverleihung der FIA in Wien scherzte er auf Facebook live: "Ich bin auch hergekommen, um mich ein bisschen nach Fahrern umzusehen. Ich habe gehört, einer hat keinen Job mehr (lacht)." Damit meinte der Spanier Nico Rosberg.

Auf den Hinweis, Rosberg wolle sich komplett aus dem Motorsport zurückziehen, reagierte Agag abermals mit Humor und führte einen wichtigen Grundsatz der Formel E als Argument an: "Naja, er muss ja was für den Planeten tun, er hat schließlich eine kleine Tochter", so Agag mit einem Augenzwinkern. "Und wir kümmern uns um die Umwelt. Ich werde auf jeden Fall versuchen, ihn zu überzeugen."

Auch Jenson Button und Felipe Massa auf der Wunschliste

Neben Nico Rosberg haben kürzlich zwei weitere Topfahrer, deren Zukunft noch in den Sternen steht, die Formel 1 verlassen: Jenson Button und Felipe Massa. Letzterer hat bereits betont, dass die Formel E eine Option für ihn sei. Auch war der Brasilianer bereits als Gast bei Rennen vor Ort. Button hingegen hielt sich bislang bedeckt. Der kontrollierte Fahrstil des Briten und seine Art würden aber ebenfalls ziemlich gut in die Elektroserie passen.

Button und Massa in der Formel E? Auch dagegen hätte Alejandro Agag nichts: "Wir sind an allen dran. Die Formel E hat ein großes Herz, wir nehmen jeden darin auf." Ob künftig tatsächlich einer der drei Formel-1-Veteranen mit Strom unterwegs sein wird, bleibt abzuwarten. Den Ruf der Formel E würden sie auf jeden Fall weiter aufpolieren.

Falls ihr es verpasst habt: Auch unser Redaktionsteam hat sich bereits mit der Frage auseinandergesetzt, ob Nico Rosberg eine Zukunft in der Formel E haben könnte.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 4.
Advertisement