Formel E

"Alarmierendes" Porsche-Tempo lässt Konkurrenz staunen: Wehrlein & Dennis frühe Favoriten im WM-Kampf

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Pascal-Wehrlein-Podium-Porsche-Diriyah

Im Freitagsrennen des Diriyya E-Prix 2023 zeigte Porsche abermals, welche Ambitionen der deutsche Autobauer in der diesjährigen Formel-E-Saison hat. Über mehrere Runden duellierten sich Pascal Wehrlein im Werks- und Jake Dennis im Kunden-Porsche von Andretti um den ersten Platz, letztlich mit dem besseren Ende für den Deutschen. Die Konkurrenz gratuliert dem frühen WM-Favoritenduo - blickt jedoch auch "alarmiert" auf die herausragende Effizienz des 99X Electric.

Unauffällige Qualifying-Ergebnisse von Wehrlein und Dennis kaschierten in der ersten Rennhälfte noch, welches Tempo auch in Diriyya im Porsche-Antrieb schlummerte. Die auf den Plätzen 9 und 11 gestarteten Fahrer traten erst ins Rampenlicht, als sie zur Rennhalbzeit auf Sam Bird (Jaguar) und Pole-Sitter Sebastien Buemi (Envision) aufgeschlossen hatten.

Durch einen taktisch klugen Einsatz des Attack-Modes katapultierte sich zunächst Wehrlein an die Spitze des Feldes. In Runde 34 von 39 ließ schließlich auch Dennis seine Rivalen hinter sich. Kurz darauf eröffnete er die Jagd auf seinen Markenkollegen und griff Wehrlein mehrfach an. Er schaffte es jedoch auch bei einem optimistischen Versuch in der letzten Kurve nicht vorbei.

Im Ziel trennten Wehrlein und Dennis nur 0,531 Sekunden - das knappste Formel-E-Finish seit dem Mexico City E-Prix 2022. Auch damals gewann Wehrlein, dicht gefolgt von Dennis' heutigem Teamkollegen Andre Lotterer.

"Das Auto war einfach unglaublich", lobt Wehrlein nach dem Saudi-Arabien-Rennen sein Team. "Ich bin so dankbar, diese Truppe um mich zu haben. Ich bin selbst oft in Weissach, damit wir gemeinsam Gas geben können. Nach dem Test in Valencia sah es nicht so gut aus, deswegen haben alle Überstunden gemacht. Dafür bin ich einfach nur dankbar!"

Dennis von Podium überrascht, Bird lobt Porsche-Pace

Dennis berichtet vom Schlussspurt: "Ich habe wirklich alles gegeben, um ihn noch mit einem Manöver zu überraschen. Aber wenn man gegen jemanden im gleichen Auto fährt, ist es einfach schwer. So oder so: Das ist ein weiterer Doppelsieg für Porsche! Ich hatte eigentlich kaum mehr als ein Ergebnis in den Top 6 erwartet. Heute Nacht werde ich sicherlich gut schlafen."

Im Vergleich zu anderen Herstellern überzeugte Porsche am Diriyya-Freitag mit großer Effizienz. Phasenweise hatten Dennis und Wehrlein ein Energieplus von mehr als zwei Prozent gegenüber ihren direkten Konkurrenten. Für Formel-E-Verhältnisse ist dies ein vergleichsweise komfortables Polster, das für Angriffe oder Verteidigungsmanöver eingesetzt werden kann.

"Sie verdienen es sehr", lobt der Drittplatzierte, Sam Bird, das Tempo von Porsche. Das Tempo des 99X Electric sei "alarmierend gut", so der Jaguar-Pilot, der mit einem Augenzwinkern anfügt: "Es liegt aber auch an den Fahrern. Jake und Pascal arbeiten auf einem sehr hohen Niveau - es ist immer schwer, sie zu übertrumpfen. Wir müssen uns wirklich ins Zeug legen, um sie irgendwann zu schlagen." Insbesondere in langsamen Kurven und beim Richtungswechsel in den "Esses" will er Stärken bei seinen Porsche-Rivalen erkannt haben.

Porsches Motorsportchef, Florian Modlinger, ist mit dem "wundervollen Resultat für das ganze Team" ebenfalls überaus zufrieden. Nach dem Rennen ordnete der Deutsche ein: "Dieser Sieg ist sehr besonders. Im letzten Jahr waren wir in Mexiko schnell, auch dieses Mal lief es dort gut. Wir wollten aber beweisen, dass wir auch auf anderen Strecken stark sind. Das haben Pascal, das Team und alle in der Fabrik heute gezeigt. Ich glaube, für ihn war das sehr emotional!"

Dennis wahrt knappe WM-Führung vor Wehrlein

Porsche werde den Sieg feiern, aber bereits in der Nacht mit der Auswertung der Fahrzeugdaten beginnen. Schließlich findet schon am Samstag das zweite Rennen in Saudi-Arabien statt. "Wir haben es heute nicht in die Duelle geschafft", kritisiert Modlinger. "Jede Zehntelsekunde kann da einen Unterschied ausmachen. Wir werden also hart arbeiten müssen, damit es morgen auch klappt!"

In der Fahrer-WM belegen Dennis und Wehrlein weiterhin die ersten beiden Plätze. Sie erzielten bislang jeweils einen ersten und einen zweiten Platz, jedoch sammelte Dennis in Mexiko-Stadt zusätzlich den Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde. Er liegt somit einen Zähler vor seinem Verfolger Wehrlein. Auf Platz 3 folgt im Klassement derzeit Sebastien Buemi. Der Schweizer liegt allerdings schon jetzt 20 Punkte hinter dem bisher dominanten Führungsduo.

Auch in der Teamwertung konnten Andretti (58 Punkte) und Porsche (49) die Spitzenpositionen verteidigen. Weiter geht es am Wochenende des Diriyya E-Prix mit dem 3. Freien Training. Dies beginnt am Samstag um 11:30 Uhr deutscher Zeit. 'e-Formel.de' begleitet die Session wie gewohnt mit einem Livestream sowie im beliebten Hankook Formel E Liveticker.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 1?