Formel E

Zeitstrafen für Nato & Vandoorne: Alle Formel-E-Strafen beim Berlin E-Prix im Überblick

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Stoffel-Vandoorne-DS-Penske-Berlin-2024

Wie bei jedem Rennen ist es auch in Berlin die Aufgabe der Rennkommissare des Automobil-Weltverbandes FIA, die Einhaltung des Technischen und Sportlichen Reglements zu kontrollieren. Im Falle eines Verstoßes müssen sie über das Strafmaß entscheiden. In diesem Artikel findest du wie gewohnt eine Auflistung aller Entscheidungen der Formel-E-Rennkommissare.

Beim Berlin E-Prix 2024 übernehmen Loic Bacquelaine, Matthias Heinz und Achim Loth diese Aufgabe. Unterstützt werden sie dabei wie von Ex-Rennfahrer Paul Belmondo. Der Franzose war in seiner Karriere nach fünf Jahren in der Formel 3000 auch mehrere Jahre in der Formel 1 aktiv.

Strafen vor dem Berlin E-Prix

  • Bei Edoardo Mortara wurde vor dem Rennen das Monocoque gewechselt, weil das Team nach Mortaras Unfall im Monaco E-Prix eine Beschädigung vermutete. Die Rennkommissare sprachen jedoch keine Strafe aus, da der Technische Delegierte bestätigte, dass die Überlebenszelle unreparabel beschädigt sei.

Strafen im Shakedown

  • Jaguar Racing muss eine Geldstrafe von 500 Euro bezahlen, da einer der Mechaniker des Teams nicht, wie vorgeschrieben, die gelbe Armbinde gut sichtbar am Oberarm trug, als er am Auto von Nick Cassidy arbeitete.

Strafen im Freien Training am Samstag

  • Jehan Daruvala erhielt eine Verwarnung, da er bei der Full-Course-Yellow das Tempolimit missachtete. Da er jedoch kurz darauf die Geschwindigkeit wieder reduzierte, beließen es die Rennkommissare bei einer Verwarnung.
  • Pascal Wehrlein erhielt keine Strafe, obwohl er ohne Erlaubnis des Renndirektors aus dem Fahrzeug ausgestiegen war. Da es jedoch eine Rauchentwicklung am liegengebliebenen Fahrzeug gab, akzeptierten die Rennkommissare dies als triftigen Grund, das Auto schnellstmöglich zu verlassen.
  • Jehan Daruvala erhielt eine Rückversetzung um 20 Positionen, da an seinem Maserati das Getriebe gewechselt wurde. Daruvala hatte bereits zuvor die beiden maximal pro Saison erlaubten Getriebe verwendet.

  • Jehan Daruvala erhielt eine weitere Rückversetzung um 20 Positionen, da an seinem Maserati das Getriebe noch ein zweites Mal gewechselt wurde. Damit steht fest, dass der Inder auch während des Rennens eine Strafe absitzen muss, da eine Rückversetzung um 40 Positionen nicht möglich ist.
  • Pascal Wehrlein erhielt eine Geldstrafe von 2.500 Euro, da an seinem Porsche der von Reifenlieferant Hankook vorgegebene Mindestdruck unterschritten wurde.

Strafen im und nach dem Rennen am Samstag

  • Dan Ticktum erhielt nachträglich eine Zeitstrafe von fünf Sekunden, da er eine Kollision mit Lucas di Grassi verursacht hatte. Er blieb dennoch auf dem 14. Platz. Zusätzlich bekam er einen Strafpunkt auf seine Rennlizenz.
  • Paul Aron bekam ebenfalls nachträglich eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe für das Verursachen einer Kollision mit Sacha Fenestraz. Auch hier blieb die Strafe ohne Auswirkungen, Aron blieb 13. Auch er erhielt zusätzlich einen Strafpunkt auf seine Rennlizenz.
  • Auch Sergio Sette Camara erhielt nach Rennende eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe für das Verursachen einer Kollision mit Paul Aron. Erneut blieb dies ohne Auswirkungen, der Brasilaner wurde als 16. gewertet. Sette Camara erhielt ebenfalls einen Strafpunkt.

Strafen im Freien Training am Sonntag

  • Sergio Sette Camara erhielt eine Verwarnung, da er in Kurve 7 unnötig langsam fuhr und so einen Auffahrunfall mit Antonio Felix da Costa verursachte.
  • Dan Ticktum erhielt eine Rückversetzung um 40 Positionen, da an seinem ERT das Getriebe und der Antrieb gewechselt wurde. Da diese Strafe nicht vollständig abgesessen werden kann, muss er im Rennen eine 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe absitzen.

Strafen im Qualifying am Sonntag

  • Die Rundenzeit von Stoffel Vandoorne in der Duell-Phase wurde gestrichen, da das Auto des Belgiers unterhalb des Mindestgewichtes lag. Da beim Wiegen nach der Gruppenphase das Gewicht in Ordnung gewesen war, durfte er diese Rundenzeit behalten. Statt von Startplatz 5 muss er das Rennen von Position 8 aufnehmen.

Strafen im und nach dem Rennen am Sonntag

  • Stoffel Vandoorne erhielt eine Zeitstrafe von fünf Sekunden, da er eine Kollision mit Sacha Fenestraz verursacht hatte. Dies änderte jedoch nichts am Ergebnis, Vandoorne wurde als 20. und Letzter gewertet. Der DS-Penske-Pilot bekam zusätzlich einen Strafpunkt auf seiner Rennlizenz gutgeschrieben.
  • Gegen Norman Nato wurde eine Zeitstrafe von zehn Sekunden ausgesprochen, da auch er eine Kollision mit Sacha Fenestraz verursacht hatte. Der Andretti-Pilot fiel somit vom 14. auf den 19. Platz zurück. Zudem erhielt er zwei Strafpunkte auf seine Rennlizenz.
  • Antonio Felix da Costa muss 1.000 Euro Geldstrafe bezahlen, da bei seinem Auto eine Unregelmäßigkeit festgestellt wurde: Die Nummer des FIA-Barcodes auf seiner Kopfstütze stimmte nicht mit der überein, die im Technischen Wagenpass stand.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 8?