Formel E

Zeitstrafen für Sette Camara und Hughes: Alle Formel-E-Strafen beim Monaco E-Prix im Überblick

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Auch beim Saisonhöhepunkt in Monaco ist es wieder die Aufgabe der Rennkommissare des Automobil-Weltverbandes FIA, die Einhaltung des Technischen und Sportlichen Reglements zu kontrollieren. Im Falle eines Verstoßes müssen sie über das Strafmaß entscheiden. In diesem Artikel findest du wie gewohnt eine Auflistung aller Entscheidungen der Formel-E-Rennkommissare.

Beim Monaco E-Prix 2024 übernehmen Jean-Francois Calmes, David Fuentes und Filippo Lura diese Aufgabe. Unterstützt werden sie dabei wie in Misano von Ex-Rennfahrer Pedro Lamy, der zwar nie ein Formel-E-Rennen bestritten hat, aber über viel Erfahrung im GT- und Langstreckensport verfügt.

Strafen vor dem Freien Training

  • Chassishersteller Spark erhielt eine Geldstrafe von 2.000 Euro, weil ein Mitarbeiter des Unternehmens nicht das vorgeschrieben orangefarbene Armband trug, als er am Donnerstag am Fahrzeug von Dan Ticktum arbeitete. Diese Geldstrafe wurde bis zum Saisonende auf Bewährung ausgesetzt, außerdem wurde der Mitarbeiter verwarnt.

Entscheidungen im Freien Training

  • McLaren wurde aufgrund von "höherer Gewalt" erlaubt, nach dem 1. Freien Training den Fahrer zu wechseln. Anstelle von Sam Bird, der sich bei einem Unfall im 1. Frein Training eine Handverletzung zuzog, darf stattdessen Taylor Barnard das restliche Rennwochenende bestreiten.
  • Taylor Barnard wurde dabei erlaubt, einen "Joker" für einen Vorderreifen zu verwenden, der im 1. Freien Training beim Unfall von Sam Bird beschädigt wurde. Jedes Fahrzeug hat jeweils einen dieser Joker für Vorder- und Hinterreifen pro Saison, um einen beschädigten Reifen austauschen zu dürfen.

Strafen im Qualifying

  • Die schnellste Rundenzeit von Nico Müller wurde gestrichen, da das an der Hinterachse gemessene Drehmoment von dem abwich, was laut dem homologierten Strompedal-Mapping abgegeben werden muss. Es handelt sich dabei um ein technisches Vergehen, das in der Regel von der Elektronik verursacht wird. Anstelle von Startplatz 13 muss der Schweizer somit von Position 21 ins Rennen gehen.

Strafen im und nach dem Rennen

  • Sergio Sette Camara erhielt eine Zeitstrafe von fünf Sekunden für das Verursachen einer Kollision mit Sebastien Buemi. Diese blieb für den ERT-Fahrer im Gesamtklassement jedoch ohne Auswirkungen, er blieb auf Platz 18. Außerdem erhielt der Brasilianer einen Strafpunkt auf seine Rennlizenz.
  • Jake Hughes erhielt ebenfalls eine Zeitstrafe von fünf Sekunden, weil er eine Kollision mit Nico Müller verursacht hatte. Hughes fiel von Platz 13 auf 16 zurück, außerdem erhielt auch der McLaren-Pilot einen Strafpunkt auf seine Rennlizenz.
  • Jehan Daruvala bekam nachträglich eine 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe, die in eine Zeitstrafe von 48 Sekunden umgewandelt wurde. Der Maserati-Pilot hatte im Rennen den Attack-Mode nicht aktiviert. Statt als 19. wurde er somit als 20. und Letzter gewertet.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 5?