Formel E

Audi-Fahrer atmen nach Formel-E-Doppelsieg in Puebla auf: "Genau das, was wir brauchten"

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Podium-Hug-Celebrations-Audi-12-Victory

Zum insgesamt dritten Mal konnte sich Lucas di Grassi am Samstagabend als Sieger eines Formel-E-Rennens in Mexiko feiern lassen. Aufgrund einer Disqualifikationsstrafe gegen Pascal Wehrlein (Porsche) erbte der Brasilianer fast zeitgleich mit dem Zieleinlauf den ersten Platz und besiegelte somit seinen ersten Sieg seit dem Berlin E-Prix 2019. Rene Rast komplettierte auf dem zweiten Rang Audis dritten "Doppelsieg" der Teamgeschichte.

Im Verlauf des 28 Runden langen Rennens arbeitete sich das Audi-Duo schrittweise von den Startplätzen 8 und 9 nach vorne. Nach zwei Safety-Car-Phasen hatten di Grassi und Rast den Anschluss an die Podestplätze hergestellt und rückten nach einer Attack-Mode-Aktivierung von Jake Dennis (BMW) und Überholmanövern gegen Edoardo Mortara (Venturi) sogar auf die Plätze 2 und 3 vor. Dann wurde der Führende Pascal Wehrlein disqualifiziert.

"Mir tut es sehr leid für Pascal, er ist ein fantastisches Rennen gefahren", beschreibt di Grassi. "Mir ist so etwas auch passiert, zuletzt vor ein paar Wochen in Rom, als mir in Führung liegend die Antriebswelle heraussprang. Ich weiß genau, wie er sich fühlen muss."

"Damals hatten wir viel Pech, heute hatten wir Glück. Solche Dinge balancieren sich immer aus", beteuert der Brasilianer. "Heute hat das Team einen fantastischen Job gemacht. Ich habe zwar etwas Zeit in Duellen verloren, konnte aber immer Druck machen. Das war ein super Tag! Vielleicht können wir ja unsere Leistung aus Saison 4 wiederholen, als wir nach einer ähnlichen ersten Saisonhälfte noch viele Punkte gesammelt haben."

Audi rechnete bereits während des Rennens mit einer Strafe gegen Wehrlein, der zunächst für ein nicht weiter definiertes "technisches Vergehen" untersucht wurde. Nach dem Rennen erklärte Porsche, dass es sich dabei um einen nicht bei der FIA "angemeldeten" Reifensatz handelte.

Rast: "Sind davon ausgegangen, dass es vielleicht zum Sieg reichen könnte"

"Wir wussten schon, dass Wehrlein 'under investigation' ist. Deswegen sind wir davon ausgegangen, dass es vielleicht zum Sieg reichen könnte", verrät Rast nach dem Rennen. "Dieser Doppelsieg ist genau das, was wir für die Meisterschaft und Audi Sport brauchten."

"Uns fehlt zwar immer noch etwas Tempo im Qualifying. Aber wenn wir es in die Top 10 der Startaufstellung schaffen, können wir Rennen gewinnen. Das haben wir schon immer gewusst, konnten es bislang aber nie zeigen. Nach all dem Pech der letzten Wochen ist das heutige Resultat eine Erleichterung."

Auch Rast spricht sein Mitleid für Pascal Wehrlein aus: "Er hätte diesen Sieg sehr verdient gehabt, er hat tolle Arbeit geleistet. Trotzdem fühlt es sich so an, als hätten wir uns diesen Doppelsieg redlich verdient."

McNish: "Hat sich schon lange angebahnt"

Audis Teamchef Allan McNish freute sich ebenfalls über den insgesamt dritten Audi-Doppelsieg in der Geschichte des Teams (nach Berlin 2018 und New York 2018): "Das war ein fantastischer Tag, der sich schon lange angebahnt hat", sagt der Schotte. "Wir haben sehr hart gearbeitet, die Tage durchgemacht und sind nun endlich zurück auf der obersten Stufe des Treppchens."

"Schon beim ersten Rennen (der Saison) war uns klar, dass wir ein gutes und wettbewerbsfähiges Auto haben. Aber unsere Konkurrenz ist sehr stark. Es ging also darum, alle Teile zusammenzusetzen. Das ist auf diesem Niveau zwar sehr schwer, aber alle hier an der Strecke und in Neuburg an der Donau haben heute abgeliefert."

Der zweite Renntag in Puebla startet mit dem 3. Freien Training um 16:15 Uhr deutscher Zeit. Das Rennen beginnt um 23:04 Uhr. Sat.1 überträgt den E-Prix live im TV. e-Formel.de bietet dir zudem zu jeder Session einen kostenfreien Liveticker an und zeigt das Training sowie das Qualifying im Livestream.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 5?
Advertisement