Formel E

Audi gibt Abschied von Rene Rast bekannt - Formel-E-Comeback 2023 mit McLaren fix?

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Rene Rast wird am 9. Oktober sein letztes DTM-Rennen für Audi bestreiten und die Ingolstädter anschließend nach zwölf gemeinsamen Jahren verlassen. Das gab Audi am Dienstagmorgen in einer Pressemitteilung bekannt. Damit steht einer Formel-E-Rückkehr des Mindeners mit McLaren im kommenden Jahr nichts mehr im Wege. Auch Sergio Sette Camara soll einem Medienbericht zufolge in der Saison 2023 in der Elektroserie bleiben.

Heiße Gerüchte um ein Formel-E-Comeback von Rene Rast hatte es spätestens seit dem Berlin E-Prix gegeben, wo Rasts langjähriger Manager Dennis Rostek im Fahrerlager gesichtet wurde. Mutmaßlich, um Gespräche mit Ian James zu führen. Der Brite, der als Teamchef des Mercedes-Teams zweimal in Folge die Weltmeisterschaft gewann, wird auch im kommenden Jahr unter dem McLaren-Banner Teamchef bleiben.

Dass die beiden bisherigen Mercedes-Piloten das Team hingegen verlassen werden, war schon vorher klar. Nyck de Vries liebäugelt mit einem Wechsel zu Williams in die Formel 1 oder zu Maserati in die Formel E, sollte sich der Deal mit dem Traditionsteam aus Grove nicht verwirklichen lassen. Weltmeister Stoffel Vandoorne soll bei DS Penske unterschrieben haben und dort Teamkollege von Jean-Eric Vergne werden.

Auf der Suche nach neuen Fahrern hat sich McLaren auch Piloten angeschaut, die Formel-E-Erfahrung aufweisen können, aber aktuell nicht in der Elektroserie antreten. Rast bestritt bislang 22 E-Prix, fast ein Viertel aller Rennen der Serie. Bei Aguri vertrat er 2016 in Berlin den wegen eines DTM-Laufs verhinderten Antonio Felix da Costa, 2020 sprang er für den zuvor entlassenen Daniel Abt bei Audi ein und erhielt schließlich ein Stammcockpit für die letzte Formel-E-Saison der Ingolstädter. Seine Formel-E-Bilanz: zwei Podestplätze und Position 13 in der Weltmeisterschaft 2021.

"Habe im Motorsport noch ein paar Ziele, die ich verwirklichen möchte"

Rast scheint an der Formel E Gefallen gefunden zu haben, sodass er eine Rückkehr in den Elektrorennsport gegenüber einem längeren Verbleib bei Audi vorzieht.

"Diese Entscheidung ist mir alles andere als leichtgefallen", sagt Rast zu seinem Abschied bei der Marke mit den Vier Ringen. "Audi war in den letzten Jahren mein Leben. Wir haben fantastisch zusammengearbeitet und viele tolle Erfolge gefeiert. Diese Momente werde ich nie vergessen - auch nicht die vielen großartigen Menschen, die meine Siege und Meistertitel möglich gemacht haben."

"Bei den Le-Mans-Prototypen und in der Formel E hatte ich das Pech, jeweils gerade erst ins Team gekommen zu sein, als die Programme beendet wurden. Das war wirklich sehr schade", beschreibt Rast weiter. "Die DTM mit GT3-Rennwagen macht mir viel mehr Spaß, als ich mir das jemals hätte vorstellen können. Aber ich habe im Motorsport noch ein paar Ziele, die ich verwirklichen möchte. Deshalb muss ich mich nach dem Ende der Saison 2022 schweren Herzens von den Audi-Fans verabschieden."

Damit wird ein Wechsel zum neuen McLaren-Formel-E-Team immer wahrscheinlicher - oder ist womöglich sogar schon fix. Es bleibt abzuwarten, wann sich die Briten offiziell zu ihrer Fahrerpaarung für 2023 äußern.

Wechselt Sergio Sette Camara zu Nio 333?

Daneben verdichten sich aktuell die Anzeichen, dass auch Sergio Sette Camara, der Dragon Penske Autosport nach zweieinhalb Saisons verlässt, im kommenden Jahr weiterhin Formel E fahren wird. Hinter einem Verbleib des jungen Brasilianers stand lange Zeit ein großes Fragezeichen. Nun scheint er jedoch ein Formel-E-Cockpit gefunden zu haben.

"Die Situation hat sich verändert", so Sette Camara am Wochenende zu den Kollegen von 'The Race'. "Sie hat sich zum Glück verbessert. Ja, ich bin ziemlich sicher, dass ich nächstes Jahr in der Startaufstellung stehen werde. Ich kann noch nicht sagen, in welchem Team, obwohl nicht mehr viele Plätze frei sind..."

"Aber ich werde wahrscheinlich hier sein, und darüber bin ich wirklich glücklich. Ich wollte in der Serie bleiben", beschreibt der Brasilianer weiter. "Das ist nicht einfach, denn es ist schwierig, sein Talent und sein Potenzial zu zeigen, wenn man so oft Probleme hat wie in dieser Saison. Ich war in einer schwierigen Situation und bin froh, dass ich da herausgekommen bin und in der Lage sein werde, in der Startaufstellung zu bleiben."

Dem Bericht zufolge soll Sette Camara zu Nio 333 wechseln, wo er Teamkollege von Daniel Ticktum würde. Der langjährige Nio-Fahrer Oliver Turvey wird unter anderem ebenfalls mit McLaren in Verbindung gebracht. Ob das chinesisch-britische Nio-Team in der Gen3-Ära jenes Topteam sein wird, das Sette Camara aufgrund seiner fahrerischen Leistungen in den vergangenen Monaten wohl verdient hätte, bleibt abzuwarten.

Übersicht: Wer mit wem in der Gen3-Ära?

Slot Gen2-Team Gen2-Hersteller Gen3-Team Gen3-Hersteller Fahrer 1 Fahrer 2
1 Andretti BMW Andretti Porsche Jake Dennis Andre Lotterer
2 Dragon Penske Dragon DS Automobiles Jean-Eric Vergne Stoffel Vandoorne
3 DS Techeetah DS Automobiles Zukunft offen Zukunft offen vakant vakant
4 Envision Audi Envision Jaguar Nick Cassidy Sebastien Buemi
5 Jaguar Jaguar Jaguar Jaguar Mitch Evans Sam Bird
6 Mahindra Mahindra Mahindra Mahindra Oliver Rowland Lucas di Grassi
7 Mercedes Mercedes McLaren Nissan Rene Rast
vakant
8 Nio 333 Nio 333 Nio 333 Nio 333 Sergio Sette Camara Dan Ticktum
9 Nissan Nissan Nissan Nissan Sacha Fenestraz vakant
10 Venturi Mercedes Maserati Maserati Edoardo Mortara (Nyck de Vries)
11 Porsche Porsche Porsche Porsche Pascal Wehrlein Antonio Felix da Costa
12 Audi Audi ABT Mahindra Robin Frijns Nico Müller

fett = offiziell bestätigt

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 1?
Advertisement