Formel E

"Auf der Ideallinie": Formel E veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2017

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Wie "grün" ist die Formel E wirklich? Seit ihrer ersten Saison schreibt sich die Elektroserie auf die Fahnen, als einzige voll elektrische Einsitzer-Rennklasse der Welt die "grüne Revolution" im Motorsport zu leiten. Wie nachhaltig die Serie tatsächlich ist, erklärte die Formel E nun in ihrem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht für das Jahr 2017.

Im 15-seitigen Papier resümieren die Serienverantwortlichen das vergangene Jahr. Hat die Formel E ihre Ziele erreicht? Wo sind noch Lücken? Was hat funktioniert, und wo besteht noch Verbesserungsbedarf? Worauf kann die Serie stolz sein? Wir haben dir die wichtigsten Auszüge des Berichts zusammengestellt.

Was die Formel E 2017 erreicht hat:

  • Der ökologische Fußabdruck der Formel E konnte mit Blick auf das Kohlenstoffdioxidäquivalent pro Rennen erneut gesenkt werden. Der Gesamtausstoß der Formel E lag zwar mit etwa 13.500 Tonnen CO2e etwas höher als im Vorjahr - doch die Elektroserie trug auch zwei Rennen mehr aus.
  • Der New York E-Prix 2017 war das erste Rennen in der Geschichte des Motorsports, bei dem alle Emissionen, die beispielsweise beim Transport entstanden, ausgeglichen werden konnten. Das Event war dadurch zu 100 Prozent klimaneutral.
  • Ein Hauptaugenmerk lag auf dem Essensangebot im E-Village. Die Formel E achtete darauf, saisonale, regionale, vegetarische und vegane Produkte anzubieten. Nach wie vor werden 10 Prozent aller CO2-Emissionen bei einem Formel-E-Rennen durch Essen und Trinken verursacht - zu einem Großteil durch den Konsum von Fleisch am Renntag.
  • Der Berlin E-Prix 2017 war unter dem Strich das umweltfreundlichste Rennen der Saison. Im CO2-Ausstoß aller Rennen hatte die Bundeshauptstadt nur einen Anteil von 3 Prozent - und zwar für beide Rennen! Die Übersee-E-Prix in Hongkong (30 Prozent) und Mexiko-Stadt (39 Prozent) hinterließen klar den größten ökologischen Fußabdruck.
  • Die Formel E wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter der Business Green Leaders- und Technology-Award, der British Renewable Energy Award, der FIA Achievement-of-Excellence-Preis oder das ISO20121-Zertifikat.
  • Die Formel E partnerte mit vielen lokalen Organisationen wie etwa der Berliner Krebsgesellschaft, der Prinz-Albert-Stiftung, One Drop oder der Earth-Day-Initiative, um gemeinnütziges Engagement zu fördern.

"Die Zukunft von Transport und Mobilität ist elektrisch, autonom und vernetzt", erklärt Formel-E-Boss Alejandro Agag feierlich. "Die Formel E wird die Art und Weise, wie wir in unserer Zukunft Auto fahren, maßgeblich verändern."

Den gesamten Formel-E-Bericht in englischer Sprache findest du zum Download unter diesem Link.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 2.
Advertisement