Formel E

Bericht: BMW beliefert Andretti trotz Ausstieg auch in Formel-E-Saison 8 mit Antrieben

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Max-Günther-BMW-i-Andretti-Motorsport-Valencia-Test-2020-Spacesuit-Media-Shivraj-Gohil

Obwohl BMW seinen Werkseinsatz in der Formel zum Ende der Saison 2021 beenden wird, soll das aktuelle Einsatzteam der Münchner, Andretti Autosport, auch in Saison 8 mit den bereits homologierten Antrieben der Münchener antreten. Das berichtet 'The Race'. Damit würde BMW - genau wie Audi - als Hersteller auch ohne offizielles Werksengagement eine weitere Saison in der Rennserie bleiben.

Nur wenige Tage nach Audi hatte auch BMW Ende vergangenen Jahres seinen Ausstieg aus der Formel E zum Ende der Saison 2021 bekannt gegeben. Audis Kundenteam Envision Virgin Racing verkündete wenig später, trotzdem in Saison 8 noch Antriebe aus Ingolstadt einzusetzen. Dieses Modell scheint nun auch beim Gespann BMW/Andretti beschlossene Sache zu sein. Damit würden Formel-E-Fans 2021/22 eine kuriose Situation erleben: Obwohl beide Hersteller dann offiziell bereits ausgestiegen sind, würden Fahrzeuge mit ihren Motoren in der Startaufstellung stehen.

Eine Wahl haben die Hersteller dabei nicht: Das Reglement der Formel E verpflichtet die Hersteller, bis zum Ende der Gen2-Ära im Sommer 2022 jeweils bis zu drei Teams mit Motoren, Invertern und Co. zu beliefern, wenn ein Kundenteam bis zum 15. Januar des Vorjahres den Wunsch nach Belieferung beim Hersteller eingereicht hat. Dazu haben sich alle Hersteller verpflichtet, als sie sich für Saison 7 eingeschrieben haben. Zudem muss mindestens ein "hochrangiger Vertreter des Herstellers" während jedes E-Prix vor Ort sein - eine weitere Verpflichtung für BMW und Audi.

Frist zum Wechsel des Herstellers bereits abgelaufen

Eine Bekanntgabe des Deals durch Andretti wird für die kommenden Wochen erwartet, aktuell seien die Verträge noch nicht unterschrieben, heißt es. Nichtsdestotrotz laufen bei Andretti bereits die Planungen, zukünftig mit eigenem Management und eigener Technischen Leitung in der Elektroserie anzutreten. In den vergangenen beiden Monaten habe man sich darauf konzentriert, den Deal mit BMW auszuarbeiten. Der Verbleib von Andretti in der Formel E galt bereits zuvor als sicher.

"Es wird sicherlich der einfachste Weg sein, da es sich im Grunde genommen nur um ein Carry-over mit BMW handelt und es bereits eine 2-Saison-Homologation gab. Daher ziehen wir das natürlich in Betracht", hatte Teamchef Roger Griffiths bereits im vergangenen Dezember zur Verwendung von BMW-Kundenmotoren zu 'The Race' gesagt.

Die Alternative wäre ein Wechsel zu einem anderen Hersteller gewesen. Hierfür ist die Frist jedoch bereits abgelaufen. Aufgrund der Doppel-Homologation hätte Andretti zudem keine Möglichkeiten gehabt, den neuen Antrieb vor der kommenden Saison zu testen.

Günther noch ohne Vertrag für Saison 8 - Wechsel zu einem Topteam?

Vollkommen unklar sind indes die Auswirkungen des BMW-Ausstiegs auf den Fahrermarkt der Formel E. Max Günther und Jake Dennis sind derzeit offiziell BMW-Werksfahrer. Der Hersteller entscheidet noch bis zu dieser Saison über die Besetzung der beiden Cockpits. Günther hat jede Menge Formel-E-Erfahrung - zunächst mit Dragon Racing, ab 2019 dann mit BMW. Treibende Kraft hinter diesem Wechsel sollen jedoch nicht die Münchner, sondern Andretti-Teamchef Roger Griffiths gewesen sein.

Durch den Ausstieg von BMW steht der Oberstdorfer derzeit ohne Formel-E-Vertrag für die achte Saison da - obwohl er einen langfristigen Vertrag mit den Münchenern unterschrieben hat. Das öffnet dem Deutschen, der seit Januar 2020 jüngster Rennsieger der Formel-E-Geschichte ist, aber auch andere Türen neben Andretti. So soll Günther bei einigen Konkurrenzteams hoch im Kurs stehen. Ein Formel-E-Verbleib, möglicherweise sogar bei einem der Topteams der Rennserie, ist für ihn daher auch nach dem BMW-Ausstieg gut vorstellbar.

"Ich sehe meine Zukunft in der Formel E", so Günther kürzlich im Interview bei 'ran.de'. "Der Stellenwert der Formel E ist unglaublich hoch. Sie gehört zusammen mit der Formel 1 und der IndyCar-Serie zu den größten Serien weltweit. Die technischen Möglichkeiten, die wir in den Formel-E-Autos haben, sind grenzenlos und spektakulär. Es ist außerdem herausfordernd auf den engen Stadtkursen."

Im Gegensatz dazu ist Jake Dennis ein absoluter Neuling in der Rennserie. Ob der BMW-Wunschkandidat, der sich vor der Saison unter anderem gegen Philipp Eng, Marco Wittmann, Sheldon van der Linde und Lucas Auer durchsetzte, mehr als nur eine Saison in der Formel E bestreiten kann, wird davon abhängen, wie sich der frühere DTM-Pilot von Aston Martin in den kommenden Rennen präsentieren wird.

Dennis und Günther starten am Freitag, dem 26. Februar, in die letzte Saison des BMW-Werksteams. Die beiden Rennen in Diriyya werden erstmals in der Geschichte der Rennserie als Nachtrennen unter Flutlicht ausgetragen. Wir berichten wie gewohnt ausführlich über das gesamte Rennwochenende. Neben Berichten, Analysen und aktuellen Meldungen von der Rennstrecke bieten wir auch dieses Jahr für alle Trainings, Qualifyings und Rennen unseren beliebten LGT Formel E Live-Ticker an, in dem wir dich mit Echtzeit-Updates aus Saudi-Arabien versorgen. Neu ist unsere Livestream-Seite, auf der du alle Freien Trainings und Qualifyings verfolgen kannst.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 7.