Formel E

Offiziell: Kelvin von der Linde tritt in Saudi-Arabien als Formel-E-Ersatz für Robin Frijns bei ABT Cupra an

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Nach seinem Unfall in der Startrunde des Mexico City E-Prix wird Robin Frijns voraussichtlich mehrere Wochen ausfallen. Als Reservefahrer steht dem Team ABT Cupra der frühere Audi-Ersatzpilot und DTM-Fahrer Kelvin van der Linde zur Verfügung. Der 26-Jährige wird in gut einer Woche in Diriyya sein Formel-E-Debüt geben, wie das Team am Donnerstagmorgen vermeldete.

"Wir sind in ständigem Kontakt mit Robin und wünschen ihm weiter gute Besserung", sagt ABT-Teamchef Thomas Biermaier. "Auch wenn jeder im Team ihn sehr vermisst, geben wir ihm alle Zeit, um die Verletzung vollständig auszukurieren - das hat absolute Priorität." Der Niederländer hatte sich bei der Kollision mit dem Nissan von Norman Nato das Handgelenk und vier weitere Knochen in der linken Hand gebrochen. Sogar habe ein Knochen aus der Hand geragt, erklärte Frijns selbst. Er wurde noch in Mexiko operiert. Die OP sei gut verlaufen, meldete ABT.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Robin Frijns (@robinfrijns1)

Anstelle von Frijns wird bei Diriyya E-Prix Kelvin van der Linde für ABT ins Auto steigen. "Kelvin gehört schon seit Jahren in den verschiedensten Rollen zur ABT Familie. Er war seit
Beginn unseres Comeback-Projekts eingebunden und immer als Reservefahrer vorgesehen, deshalb war für uns sofort klar, dass er Robins Cockpit übernehmen wird", sagt Biermaier.
"Die Aufgabe und Herausforderung für ihn, ohne jeden Test in einem WM-Lauf zu starten, ist natürlich gigantisch. Aber Kelvin ist hoch motiviert, arbeitet hart und das ganze Team wird ihn ohne jeden Druck unterstützen."

Seit der Entscheidung am Sonntag habe van der Linde, der auch in Kempten lebt, jeden Tag von morgens bis spätabends bei ABT verbracht, erklärt das Team. Auf dem Programm: Reglement, Bedienungsanleitung des Rennautos, Datenanalyse und unzählige Stunden im Simulator. Van der Linde verfügt über die für die Formel E notwendige E-Lizenz. Wie lange er Frijns vertreten wird, ist noch nicht klar.

Van der Linde: "In der Formel E zu starten, ist ein Traum von mir"

"In der Formel E zu starten, ist ein Traum von mir - aber natürlich habe ich mir die Umstände meines Debüts anders vorgestellt. Es tut mir sehr leid für Robin, und ich hoffe, dass er schnell wieder fit ist", sagt van der Linde. "Ich freue mich über das Vertrauen und die Herausforderung. Jetzt habe ich noch ein paar lange Tage vor mir und dann werde ich mein Bestes geben, Robin so gut wie möglich zu vertreten."

Die Formel E hatte van der Linde bereits im Herbst als Option für seine Zukunft genannt. "Ich habe einen guten Draht zu ABT, ich sehe auch eine Zukunft bei ABT. Sie haben gerade ihr Formel-E-Programm angekündigt, also gibt es dort definitiv eine Zukunft, eine langfristige Vision, in Partnerschaft mit Mahindra zu bleiben", so van der Linde im Oktober zu 'Motorsport-Total.com'.

Van der Linde startete 2021 und 2022 für ABT in der DTM, war dabei schon in seiner Debütsaison bis zum Finale ein Titelkandidat. In der Formel E hat er für Audi den Rookie-Test am 1. März 2020 in Marrakesch bestritten. Der Südafrikaner erzielte dabei die Bestzeit in der Vormittagssession. Ein Jahr später trat er ebenfalls für Audi in der Simracing-Liga "Accelerate" an. Außerdem unterstützt er ABT Cupra in dieser Saison bei der Vorbereitung im Simulator.

Es ist bereits das dritte Mal, dass ein van der Linde Ersatzfahrer in der Formel E ist: Kelvins Bruder Sheldon war in der Saison 2021 Reservepilot bei BMW i Andretti. Van der Linde wäre der erste afrikanische Einsatzfahrer in der Formel-E-Geschichte und könnte bei einem längeren Ausfall von Frijns auch ein Heimrennen haben: Am 25. Februar findet erstmals der Kapstadt E-Prix statt.

Zurück

4 Kommentare

Derbe_klopp_te ·

Ist van der Linde nicht der Typ den der Daniel Abt mal für sich hat fahren lassen in dem virtuellen E-Prix von Monaco?

Timo ·

Haha, nein. Das war der Simracer Lorenz Hörzing.

Derbe_klopp_te ·

ok, aber bei van der linde klingelts irgendwie im Formel-E Simracing bei mir.
vielleicht war es aber auch ein ähnlicher Name Van der L...

Schlusenbach ·

Siehe oben im text:
"Ein Jahr später trat er ebenfalls für Audi in der Simracing-Liga "Accelerate" an."

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.
Advertisement