Formel E

Bericht: Oliver Rowland vor Formel-E-Vertragsaus bei Nissan e.dams, Mahindra-Vertrag ab Saison 8?

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Nissan-Driver-Face-Mask-Monte-Carlo

Oliver Rowland wird in der Saison 2021/22 offenbar nicht mehr für Nissan e.dams in der Formel E starten. Wie 'The Race' berichtet, habe der 28-Jährige sein Team kürzlich über seinen Wunsch in Kenntnis gesetzt, den bestehenden Vertrag nicht zu verlängern. Der Brite soll stattdessen für ein anderes, noch nicht bestätigtes Team in der Elektroserie starten.

Laut 'The Race' habe Rowland eine "mehrjährige" Option bei einem anderen Rennstall unterschrieben, der in naher Zukunft Rowlands Verpflichtung bestätigen will. Erstmals seit 2018 würde der Brite in der nächsten Saison somit nicht im Nissan-Fahrzeug antreten.

Welcher Fahrer das freie Cockpit im französisch-japanischen Team übernehmen könnte, ist aktuell noch unklar. Über den DAMS-Kader könnten die aktuellen Formel-2-Fahrer Roy Nissany und Marcus Armstrong womöglich Außenseiterchancen für ein Formel-E-Engagement haben. Da beide jedoch auch enge Verbindungen zu den Formel-1-Teams Williams (Nissany) und Ferrari (Armstrong) pflegen, könnte der Fokus beider Piloten nicht unbedingt auf der Elektroserie liegen.

Möglich wäre alternativ ein Engagement von Daniil Kvyat. Der Russe ist momentan offizieller Ersatzfahrer für das Formel-1-Team Alpine, könnte seine Rolle aber gut mit einem Engagement in der Formel E verbinden. In einer ähnlichen Situation befinden sich aktuell die Mercedes-Werksfahrer Stoffel Vandoorne und Nyck de Vries, die neben ihrem Formel-E-Programm auch das F1-Team als Reservefahrer unterstützen.

Kvyat startete zwischen 2014 und 2020 bei insgesamt 110 Grands Prix in der Formel 1. In der "Königsklasse" stand er dreimal für die Teams Red Bull, Toro Rosso und AlphaTauri auf dem Podium. Zuletzt verfolgte er den Monaco E-Prix als "Gast und guter Freund von Nick Cassidy" in der Virgin-Garage, fuhr in den vergangenen Jahren aber bei Privattests für einige andere Teams. Offenbar sollte Kvyat für Nissan beim diesjährigen Rookie-Test in Valencia antreten, der durch die Aufstockung des E-Prix zu einem "Double-Header" jedoch abgesagt wurde.

Eine weitere Option für Nissan: Lucas di Grassi. Der derzeitige Audi-Fahrer wurde bereits vor einigen Jahren mit e.dams in Kontakt gebracht. Am vergangenen Rennwochenende in Mexiko bekräftigte er seinen Wunsch, auch in der Saison 2021/22 in der Formel E zu fahren. Auf die Rückfrage der Kollegen von 'Motorlat', ob ihn die Fans in der Saison 2021/22 noch in der Startaufstellung sehen würden, entgegnete er selbstbewusst: "Ja, ohne den geringsten Zweifel."

Rowland-Zukunft bei Andretti, Jaguar oder Mahindra?

Für welches Team Oliver Rowland ab der Saison 2021/22 antreten wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt ebenfalls ungewiss. Dem Briten, der vom Großteil des Formel-E-Paddocks als ausgesprochen schneller, konstanter und kluger Fahrer geschätzt wird, könnten gleich mehrere Türen offenstehen.

Gegenüber 'e-Formel.de' erklärte Andretti-Teamchef Roger Griffiths erst vor wenigen Wochen, dass das US-Nachfolgeteam des BMW-Werkseinsatzes den offenen Fahrermarkt als "ziemlich interessant" bewertet. Neben den derzeitigen Fahrern Maximilian Günther und Jake Dennis wäre Rowland gewiss eine interessante Personalie für Andretti.

Möglich ist zudem ein Engagement bei Jaguar Racing. Seit mehreren Wochen ranken sich Gerüchte um die Zukunft von Mitch Evans, der unter anderem mit dem von Andre Lotterer belegten Porsche-Cockpit in Verbindung gebracht wird. Sollte sich das Formel-E-Team aus Weissach nach der Saison tatsächlich vom 39-Jährigen trennen, könnte Rowland am Ende einer "Domino-Kette" das zweite Jaguar-Fahrzeug an der Seite von Sam Bird besetzen.

[UPDATE 23.06., 10:30 Uhr]: Laut 'The Race' soll Rowland überraschend einen Vertrag bei Mahindra Racing unterschrieben haben. Der Brite würde somit im letzten Jahr des Gen2-Fahrzeugzyklus Alexander Sims oder Alex Lynn ersetzen und den Rennstall demnach auch in die Gen3-Ära begleiten. Bereits 2015 startete Rowland bei einem Rennen für die Mannschaft um Teamchef Dilbagh Gill, damals als Ersatz für den verletzten Nick Heidfeld. Auf eine Anfrage von 'e-Formel.de' hin lehnte das Team einen Kommentar zu "Spekulationen dieser Art, die zu diesem Zeitpunkt einer Saison immer weit verbreitet sind" ab.

Wie die konkrete Zukunft von Oliver Rowland in der Formel E aussieht, werden die kommenden Wochen zeigen. Womöglich könnte sein neuer Arbeitgeber schon vor dem nächsten E-Prix bekannt werden. Dieser findet am Wochenende des 10./11. Juli 2021 in New York City statt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 6?
Advertisement