Formel E

Berthon verlässt Aguri, kommt Duran?

Timo Pape

Timo Pape

Das Aguri-Team hat am Montag die Trennung von Stammpilot Nathanael Berthon offiziell bestätigt. Nach dem Abschied von Jacques Villeneuve bei Venturi ist der Franzose der zweite Pilot, der vor dem ePrix in Buenos Aires gehen muss. Nach nur drei Rennen greift Aguri also auf einen neuen Fahrer zurück.

Der 26-jährige Berthon konnte für Aguri beim Auftaktrennen in Peking einen hervorragenden achten Platz erzielen (Startposition 17), danach schaffte er weder in Putrajaya noch in Punta del Este eine Top-10-Platzierung. Heißester Kandidat für die Nachfolge ist Salvador Duran, der bereits in Saison eins bei Aguri unter Vertrag stand und zusammen mit Antonio Felix da Costa ein schlagkräftiges Team bildete.

Teamchef Mark Preston dankt Berthon für sein Engagement und bestätigte die Suche nach dessen Nachfolger: "Wir möchten uns bei Nathanael für seine Arbeit bedanken und wünschen ihm das Beste für für seine weitere sportliche Zukunft in der Formel E. Wir loten alle Optionen jetzt vorsichtig aus und verkünden den Ersatzpiloten zu gegebener Zeit." Einen Grund für die Trennung gibt das Team nicht bekannt.

Der geschasste Franzose Berthon möchte seine motorsportliche Laufbahn in der Formel E offenbar fortsetzen. Wo, ist allerdings unklar. "Ich habe mich entschieden, in der Formel E weiterzumachen. Ich möchte mich auch bei Aguri bedanken, die mir den Weg in die Formel E ebneten. Ich bin zuversichtlich, beim ePrix in Paris am 23. April an den Start gehen zu können und dort auch Punkte einzufahren", so Berthon.

Es wäre durchaus denkbar, dass Berthon aus finanziellen Gründen für Duran weichen muss. Denn es ist kein Geheimnis, dass sowohl der Veranstalter des Mexico City ePrix als auch die Formel E großes Interesse haben, Duran vor heimischer Kulisse fahren zu sehen. In Buenos Aires könnte sich Duran somit an Auto und Team gewöhnen, bevor es am 12. März zum großen Heimspiel käme. Auch ein drittes Rennen in Long Beach wäre aufgrund der geographischen und kulturellen Nähe zu Mexiko nachvollziehbar.

Im April in Paris könnte folglich wieder Berthon bei Aguri ins Auto steigen, schließlich ist er Franzose... Die Formel E hat womöglich ihr erstes Bauernopfer.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.
Advertisement