Formel E

"Big Dreams" am "Big Apple": Die XXL-Vorschau zum New York City E-Prix 2021

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Brooklyn-Buildings-Formula-E-Race-Series

Mit dem "ABB New York City E-Prix" biegt die Formel E auf die Zielgerade ihrer Saison 2021 ein. Ein Jahr nach der Corona-bedingten Absage des Rennens am "Big Apple" kehrt die Elektrorennserie am nächsten Wochenende zurück in den Fährhafen von Brooklyn. Bei der drittletzten Veranstaltung der Saison dürfte  der eine oder andere Fahrer vom Titelkampf träumen. Doch was erwartet uns alle in New York?

Im Wettstreit um die Weltmeisterschaftstitel ist weiterhin alles möglich. Gerade einmal 13 Punkte trennen die Top 6 der Fahrerwertung voneinander, zwischen den besten fünf Teams liegen nur 14 Zähler. Ein Fehltritt in New York könnte jedoch wertvolle Punkte kosten - und womöglich sogar eine Vorentscheidung im Titelkampf bedeuten.

Worauf es auf dem Rundkurs im Hafen von Brooklyn besonders ankommt, welche Änderungen es am Streckenlayout gibt, und wie die Teams vor dem E-Prix aufgestellt sind, erfährst du wie immer in unserer e-Formel.de Rennvorschau.

Stadt, Land, Fluss

Die Formel E ist die erste Rennserie der FIA, der es gelang, ein Rennen in New York City zu organisieren. Der E-Prix findet im "Red Hook"-Fährhafen des Stadtteils Brooklyn statt, einem der lebhaftesten "Boroughs" im Südosten der 8,3-Millionen-Metropole.

Der Name Red Hook (zu Deutsch: Roter Haken) stammt vom rötlichen Lehm des Bodens und von der Form der Halbinsel. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert wurde hier neuer Wohnraum für Arbeiter:innen der Hafenindustrie geschaffen, die jedoch seit den 1960er-Jahren in andere Teile der Stadt abwanderten. In den 1990er-Jahren war das Viertel vor allem durch Drogenkriminalität berüchtigt, die dank sozialer Projekte inzwischen jedoch deutlich zurückgegangen ist.

Rückspiegel | Was seit dem Puebla E-Prix passierte

Auch nach dem Puebla E-Prix bestimmte die Disqualifikation von Pascal Wehrlein in Mexiko die Schlagzeilen. Porsche plante zunächst, rechtlich gegen die Entscheidung der FIA vorzugehen. Das Team aus Weissach ließ jedoch bewusst die 96-stündige Frist zum Protest verstreichen, mutmaßlich aufgrund der ohnehin geringen Erfolgsaussichten.

Oliver Rowland stieß indessen das Fahrerkarussell 2021 an: Der britische Rennfahrer soll laut einem Bericht von 'The Race' in New York, London und Berlin seine letzten Formel-E-Rennen für Nissan e.dams bestreiten, ehe er voraussichtlich zu Mahindra wechselt. Eine offizielle Bestätigung des Transfers steht jedoch noch aus.

Ebenfalls in den Nachrichten: Joel Eriksson ersetzt Nico Müller für den Rest der Saison bei Dragon, Techeetah sucht nach neuen Investoren, London bekommt eine neue Streckenführung, und das Team Nio 333 hat mit der Verlegung seines operativen Standorts nach Silverstone begonnen.

Zeitplan | Das Formel-E-Rennen in den USA

Wie in der Saison 2021 üblich findet auch der New York City E-Prix als sogenannter Double-Header statt, bei dem zwei Rennen an einem Wochenende ausgetragen werden. Obwohl die Serie in den USA gastiert, musste die Formel E bei der Terminplanung jedoch vor allem den europäischen TV-Markt im Blick behalten: Durch das Finalspiel der Fußball-EM am Sonntagabend hat sich die Formel E entschieden, das zweite Rennen um einige Stunden vorzuziehen.

Als Folge startet das 3. Freie Training zwar um 7:15 Uhr Ortszeit. Das Rennen (45 Minuten + 1 Runde) dürfte jedoch - vorbehaltlich möglicher Unterbrechungen - etwa eine halbe Stunde vor dem Anpfiff im Wembley-Stadion beendet sein.

Session Freitag (09.07.) * Samstag (10.07.) * Sonntag (11.07.) *
Shakedown 23:30-23:45 Uhr - -
1. Freies Training - 14:00-14:45 Uhr -
2. Freies Training - 16:15-16:45 Uhr -
3. Freies Training - - 13:15-14:00 Uhr
Qualifikation - 18:30-19:30 Uhr 15:30-16:30 Uhr
Rennen - 22:34 Uhr 19:34 Uhr

* alle Zeiten in MESZ

Strecke | Der "Dackel" von New York

Am Verlauf der Formel-E-Strecke in New York hat sich seit der letzten Ausgabe des Rennens 2019 nichts verändert. Der 2,320 Kilometer lange Kurs, der im Uhrzeigersinn befahren wird, bietet einen Mix aus längeren Geraden, einigen guten Überholmöglichkeiten (vor allem in den Kurven 1, 6 und 10) und mittelschnellen Kurven.

Die einzige Veränderung im Vergleich zur "alten" Version ist die Platzierung der Attack-Mode-Aktivierungszone, die nun nicht mehr am Ausgang des ersten Kurvenkomplexes, dem sogenannten Dock Loop, platziert ist. Die Zusatzleistung können die Piloten stattdessen in der Haarnadelkurve 10 freischalten, was einen etwas größeren Zeitverlust zur Folge haben wird als zuvor.

Die Teams rechnen auf der welligen Strecke mit eher geringem Gripniveau. Umso größer könnte die Verbesserung der Streckenbedingungen zwischen den Qualifying-Gruppen werden. Ebenfalls kurios: Auf den ersten Blick ähnelt das Layout dem Profil eines Dackels.

TV & Livestream | Der New York City E-Prix der Formel E

In Deutschland zeigt Sat.1 wie üblich beide Rennen der Formel E in New York live. Die Übertragungen am kommenden Samstag und Sonntag beginnen jeweils eine halbe Stunde vor Rennbeginn mit der Vorberichterstattung, ehe um 22:34 beziehungsweise 19:34 Uhr deutscher Zeit die Rennen starten.

Alle Freien Trainings kannst du in einem kostenfreien Livestream auf e-Formel.de verfolgen, die Qualifyings überträgt 'ran.de'. Wir begleiten das gesamte Rennwochenende zudem in unserem LGT Formel E Liveticker, der sich ideal als "Second-Screen" für zusätzliche Informationen oder als Lösung für unterwegs anbietet - zum Beispiel auf dem Weg zum Public Viewing im kleinen Kreis.

>>> ausführliche TV- & Livestream-Übersicht zum Formel-E-Rennen in New York

In Österreich kannst du den New York E-Prix über die kostenpflichtigen Angebote von ORF Sport+ (nur die Rennen), Eurosport 2 (Qualifyings und Rennen) beziehungsweise den Eurosport Player (alle Sessions) verfolgen. In der Schweiz überträgt Eurosport 1 beide Rennen und Qualifyings, genau wie der Pay-TV-Sender MySports One.

Qualifying-Gruppen | Übersicht für den New York City E-Prix

In der Formel E werden die Fahrer für das Qualifying in Sechsergruppen eingeteilt. Die Rennserie verfolgt damit das Ziel, allen Piloten (zumindest in der Theorie) die Gelegenheit zu einer "freien Runde" zu geben.

Die Aufteilung der Gruppen erfolgt anhand der aktuellen Zwischenstände in der Fahrermeisterschaft: Die besten sechs Fahrer starten in Gruppe 1, ihre nächsten Verfolger in Gruppe 2 und so weiter. Für den New York City E-Prix ergeben sich die folgenden Gruppen.

Wettervorhersage | Sommerliche Temperaturen & Batteriemanagement

Die Teams der Formel E bereiten sich auf ein heißes Wochenende in New York vor. Bei Temperaturen von bis zu 29 Grad Celsius am Samstag könnte insbesondere das thermale Management der Batterien zu einem entscheidenden Faktor werden. Die erste Hälfte des Wochenendes dürfte trocken bleiben, für den Rennsonntag besteht aktuell eine geringe Regenwahrscheinlichkeit. Außerdem soll es beim zweiten Rennen etwas abkühlen.

Fast Facts | New York City

  • Als niederländische Kolonie hieß das heutige New York zunächst "Nieuw Amsterdam". Nach der Übernahme britischer Truppen wurde die Stadt nach dem Herzog von York umbenannt, der später König Jakob II. von England, Schottland und Irland wurde.
  • In keiner Stadt der Welt leben mehr Menschen aus Puerto Rico als in New York - noch nicht einmal in der puerto-ricanischen Hauptstadt San Juan.
  • Der bekannte Mobster Al Capone begann seine "Karriere" in Red Hook. Seinen Spitznamen "Scarface" bekam er nach einem Streit in einer Bar, als er im Gesicht mit einem Messer verletzt wurde.
  • Das Empire State Building hat eine eigene Postleitzahl, die 10118. Das Hochhaus wird jährlich rund 25 Mal von einem Blitz getroffen, wobei genügend Energie freigesetzt wird, um 128 Formel-E-Autos vollständig aufzuladen.
  • Im Siegel von New York sind, neben zwei Mehlfässern und vier Flügeln einer Windmühle, auch zwei Biber abgebildet. Die Nagetiere können bis zu 8 km/h schnell schwimmen. Sie bräuchten also rund 17,4 Minuten für eine Runde auf der (gefluteten) New-York-Strecke.

Video: Die Highlights aller Formel-E-Rennen in New York

Prognose | Auf die Zielgerade

Die Formel E läutet mit dem New York City E-Prix den "Schlussspurt" ihrer Saison 2021 ein, denn nur fünf Wochen später findet das finale Rennen des Meisterschaftsjahres in Berlin statt. Einen klaren Favoriten gibt es vor dem US-Rennen allerdings nicht: Auch in New York dürfte das Fahrerfeld sehr nah beieinander liegen.

Hochmotiviert ist vor allem das Porsche-Team. Nachdem Pascal Wehrlein zwei Top-3-Resultate in Puebla nachträglich durch Strafen aberkannt bekam, wird der Deutsche in New York zurückschlagen und endlich seinen ersten Formel-E-Sieg sichern wollen. Sein fahrerisches Können stellte er in diesem Jahr schon mehrfach unter Beweis. Kann er es aus der vorteilhaften Qualifying-Gruppe 3 abermals ganz nach vorn schaffen?

Ebenfalls im Rennen um die Top-Positionen: Jaguar und Mercedes. Beide Rennställe machten zuletzt in Puebla nur mit enttäuschenden Ergebnissen auf sich aufmerksam und werden alles daran setzen, in New York zurückzuschlagen. Auf Formel-E-typischen Straßenkursen funktionierten ihre Autos immerhin stets deutlich besser als auf permanenten Rennstrecken. Als Favorit könnte Sam Bird gelten, der für seinen ehemaligen Arbeitgeber Virgin schon zwei Rennen in New York gewinnen konnte.

Mit wenigen Ausnahmen hat jedoch fast jeder Pilot das Zeug zum Sieg. Ein Blick auf die Statistik bestätigt diesen Eindruck: In der bisherigen Saison standen 18 der 24 Fahrer mindestens einmal auf dem Podium. Im Qualifying schaffte es bislang allein Dragon-Neuzugang Joel Eriksson noch nicht in den Super-Pole-Abschnitt, dem wohl auch in New York wieder eine entscheidende Rolle zukommen wird.

Schließlich gilt eine gute Startposition als Schlüssel zum Erfolg. Wer sich in der Qualifikation in eine günstige Ausgangslage bringt, kann sich aus den Positionskämpfen im Mittelfeld heraushalten und frühzeitig Energie sparen, um in der Schlussphase des Rennens anzugreifen.

Durch die erwartete Streckenentwicklung im Qualifying sollte deswegen niemand seine Rechnung ohne Lucas di Grassi (Audi), Maximilian Günther (BMW) oder Sebastien Buemi (Nissan) aus den Gruppen 3 und 4 machen. Wir freuen uns auf ein spannendes Rennwochenende in New York und berichten das ganze Wochenende live von der Strecke in Brooklyn!

Übrigens: Auch in diesem Jahr haben unsere Leser eine kostenlose Community-Tippspiel-Runde organisiert. Wer mitmachen möchte, hat noch bis zum Wochenende Zeit, die ersten Tipps abzugeben oder sich neu anzumelden!

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 5?