Formel E

Bis zu 130.000 Zuschauer verfolgten Formel-E-Start auf Eurosport

Timo Pape

Timo Pape

Der Peking ePrix am vergangenen Wochenende markierte nicht nur den Auftakt zur neuen Formel-E-Saison, sondern auch die deutsche Free-TV-Premiere der Elektrorennserie. Am Samstagmorgen von 10 bis 11 Uhr zeigte erstmals Eurosport ein Rennen und löste damit Bezahlsender Sky ab, der während Saison eins die exklusiven Live-Rechte an der Formel E innehatte. Erwartungsgemäß hat sich die Zuschauerzahl durch Eurosport vervielfacht.

“Das Rennen erreichte Spitzenwerte von  bis zu 130.000 Zuschauern bei allen Zuschauern ab drei Jahren”, teilt eine Eurosport-Sprecherin auf Nachfrage von ‘e-Formel.de’ mit. Der Marktanteil bei allen Zuschauern lag damit bei 1,3 Prozent. Bei der von Eurosport definierten Primärzielgruppe für eine Formel-E-Übertragung – Männer im Alter zwischen 20 und 69 Jahren – erzielte der Sender einen Marktanteil von 2,0 Prozent. Insgesamt verfolgten das Rennen im Schnitt 80.000 Zuschauer (ab drei Jahren).

Verglichen mit dem Vorjahr hat sich die Verlagerung der Formel E ins frei empfangbare Fernsehen demnach schon gelohnt, denn Eurosport erreichte immerhin achtmal so viele Zuschauer wie Sky beim Peking ePrix 2014. Die Pay-TV-Anstalt hatte am 13. September 2014 einen Durchschnitt von 10.000 Menschen verzeichnet und damit in der Zielgruppe einen Marktanteil nur 0,3 Prozent erreicht.

Die Übertragungspremiere ist also erst einmal als Fortschritt zu bewerten. Nun gilt es jedoch für Eurosport, die Fanbasis der Formel E stetig zu vergrößern. Denn verglichen mit den Einschaltquoten in manch anderem Land ist noch viel Luft nach oben. Allerdings spielte auch die Sendezeit eine entscheidende Rolle. Rennstart in Peking war um 10 Uhr morgens deutscher Zeit – alles andere als Primetime. Eine ähnliche Quote droht auch am 7. November in Putrajaya (Malaysia), wo das Rennen sogar schon um 7 Uhr beginnt.

Anschließend ist jedoch Besserung in Sicht: Die Rennen von Punta del Este und Buenos Aires sind für 19 beziehungsweise 20 Uhr deutscher Zeit terminiert. Somit sollten die Einschaltquoten bei Eurosport merklich ansteigen. Und kommt die Formel E im April erst nach Europa, werden die letzten fünf Saisonläufe jeweils am Samstagnachmittag stattfinden. Es sollte also bergauf gehen. Wir halten euch über die Entwicklungen auf dem Laufenden.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 5?
Advertisement