Formel E

Andretti startet erstmals mit BMW-Logo in Formel E

Timo Pape

Timo Pape

BMW macht im Rahmen seines Engagements in der Formel E durch die Partnerschaft mit dem Team MS Amlin Andretti Team den nächsten Schritt. Erstmals gehen die beiden Partner in Hongkong gemeinsam an den Start - mit BMW-Logo auf dem Auto. Antonio Felix da Costa und Robin Frijns hoffen auf einen guten Auftakt für Saison drei, stehen aber vor einer schwierigen Herausforderung.

MS Amlin Andretti setzt erstmals seinen vollkommen neuen Antriebsstrang ein. Somit betritt das Team beim Hong Kong ePrix in vielerlei Hinsicht Neuland. Weitere Fragezeichen stehen hinter dem Layout der komplett neuen Strecke und dem exzellent besetzten und schwer einschätzbaren Starterfeld. Für Spannung ist in Hongkong in jedem Fall gesorgt.

Die wachsende Herstellerbeteiligung sowie die vielen talentierten Fahrer sorgen dafür, dass Saison drei der einzigen Rennserie weltweit für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge die bislang am härtesten umkämpfte sein könnte. Das Team muss in allen Bereichen ans Limit gehen, um beim großen Asien-Abenteuer gute Ergebnisse erreichen zu können.

MS Amlin Andretti schickt in Saison drei den ATEC-02 ins Rennen und tritt mit Felix da Costa und Frijns in seinen beiden Fahrzeugen an – Frijns mit der Startnummer 27 und Felix da Costa mit der Startnummer 28. BMW bringt seine Kompetenz unterstützend in das US-amerikanische Team ein, das zum ersten Mal einen eigenen Antriebsstrang verwendet. In den ersten beiden Saisons war die Mannschaft von Andretti mit der Standard-Technologie der Formel E gefahren. Für die neue Partnerschaft zwischen BMW und dem Team wird es der erste Renneinsatz nach der Bekanntgabe der Kooperation sein. BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt reist persönlich nach Hongkong, um sich ein genaues Bild des Teams zu machen.

"Wir freuen uns sehr auf das erste Rennen der Formel E 2016/17", sagt Marquardt. "Im Rahmen unserer Partnerschaft mit Andretti Formula E werden wir unter anderem mit zahlreichen Ingenieuren in Hongkong vertreten sein. Wir sind bereit, unsere Mission in der Formel E zu starten, Erfahrungen zu sammeln und gemeinsam mit dem Team von MS Amlin Andretti die Weichen für den Erfolg zu stellen. Der enge Kurs mitten in Hongkong bietet dafür die beeindruckende Kulisse."

Fahrer wollen hoch hinaus

"Es fühlt sich an, als ob das Ende der vergangenen Formel E Saison schon sehr lange zurückliegt", sagt Felix da Costa, der vor seinem Debüt bei Andretti steht. "Deshalb kann ich es kaum erwarten, dass Saison drei endlich losgeht. Ich bin schon seit Anfang an in der Formel E dabei und kann sicher sagen, dass diese Saison die wohl engste aller Zeiten werden dürfte. Der Input der Hersteller, das Spektakel und die Organisation der Serie, das ist gigantisch."

"Natürlich bin ich begeistert, dass BMW und Andretti jetzt zusammen unterwegs sind", erklärt der BMW-Werksfahrer. "Ich fahre schon einige Zeit für BMW und weiß, wie hart dort gearbeitet wird und wie ernst jeder dieses Projekt nimmt. Das sind fantastische Neuigkeiten. In Hongkong erwartet uns aber ein schwieriges Rennen. Jeder arbeitet am Limit. Die Strecke verspricht eine Menge Action. Es gibt viele Überholmöglichkeiten, und das Energie-Management wird schwierig sein, was zu vielen Positionswechseln führen könnte. Ich glaube, Saison drei der Formel E wird mit einem großen Spektakel beginnen."

Teamkollege Frijns kann es auch kaum erwarten, wieder Formel E zu fahren: "Ich bin froh, wieder zurück beim Team zu sein und kann es kaum erwarten, in Hongkong wieder im Cockpit des Andretti-Autos zu sitzen. Wir standen im vergangenen Jahr einmal auf dem Podium, doch das genügt uns nicht. Wir wollen in dieser Saison mehr, und ich denke nicht, dass wir in Saison zwei schon unser ganzes Potenzial gezeigt haben. Das Team hat hart gearbeitet, und es ist gut, dass die neue Saison an diesem Wochenende losgeht. Einige der neuen Städte und Strecken im Kalender sehen aufregend aus – deshalb freue ich mich sehr auf das Jahr."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 5.
Advertisement