Formel E

BMW in Mexiko: "Top-5-Platzierung wäre möglich gewesen"

Timo Pape

Timo Pape

Lange Gesichter bei BMW und MS Amlin Andretti nach dem Mexico City ePrix: Sowohl BMW-Werksfahrer Antonio Felix da Costa als auch Teamkollege Robin Frijns blieben beim Rennen am 1. April ohne Punkte. Frijns wurde Elfter, während Felix da Costa das Rennen nach einem technischen Zwischenfall vorzeitig beenden musste. In Mexiko war einfach der Wurm drin.

Wie der gesamte Renntag verlief schon das Qualifying für das Andretti-Team unvorhergesehen. Felix da Costa sicherte sich auf der staubigen und unbeständigen Strecke in einer Zeit von 1:03.363 Platz acht. Aufgrund einer Strafe für Daniel Abt rückte der Portugiese eine weitere Position nach vorn auf Startplatz sieben. Frijns wurde 17. mit einer Zeit von 1:03.688.

Nach dem Start geriet Felix da Costa in der ersten Runde in dichten Verkehr und musste diesem ausweichen, was ihn sieben Plätze kostete. Er kämpfte und konnte sich bis auf Position sechs vorarbeiten, bevor ihn technische Probleme zum vorzeitigen Aufgeben zwangen. Frijns' Auto war schnell unterwegs und brachte ihn bis auf Position fünf. Nach einer Durchfahrtsstrafe wegen Nichteinhaltens der vorgeschriebenen Boxenstopp-Zeit konnte er sich noch einmal nach vorne kämpfen, landete am Ende aber außerhalb der Punkteränge auf Platz elf. Der Sieg ging an Lucas di Grassi (ABT).

Das sagen die Fahrer

Antonio Felix da Costa: "Im Bezug auf unsere Pace lief es deutlich besser als in Buenos Aires. Die Arbeit, die wir seitdem geleistet haben, hat sich wirklich ausgezahlt, und wir waren besser vorbereitet. Das zeigt, dass wir aus unseren Fehlern lernen und das tun, was nötig ist, um im Wettbewerb mitzuhalten. Im Qualifying waren wir äußerst konkurrenzfähig und konnten mit Startplatz sieben einen guten Schritt nach vorne machen."

"Das Auto war gut, obwohl ich schon zu Beginn einen Fehler machte, was uns einige Positionen kostete. Ich habe es geschafft, mich wieder nach vorne zu kämpfen, und hatte eine gute Pace, wodurch ich einige Fahrer überholen konnte. Nach dem Boxenstopp sah es so aus, als könnten wir eine Top-5-Platzierung einfahren. Doch ein technischer Defekt sorgte dafür, dass ich zurück in die Box musste. Momentan ist es nicht einfach für uns, doch wir als Team werden in Monaco gestärkt zurückkommen."

Robin Frijns: "Das Rennen lief eigentlich recht gut. Wir starteten von Platz 17, und ich habe mich gut gefühlt. Nach ein paar Runden und einem Fehler von Antonio lag ich direkt hinter ihm. Ich hatte das Gefühl, schneller zu sein als die Autos vor mir, aber auf dem vorderen Streckenabschnitt ist es schwer zu überholen. Es ist bedauerlich, dass uns während des Boxenstopps ein Fehler unterlaufen ist. Wir sind drei Sekunden früher wieder losgefahren, als es erlaubt ist. Deshalb haben wir eine Durchfahrtsstrafe bekommen. Ohne diese wäre eine Top-5-Platzierung definitiv möglich gewesen, was wirklich enttäuschend ist."

Felix da Costa erlebte zudem einen besonderen Nachmittag, als er den Sieg im eRace vor einem großen und begeisterten Publikum im eVillage holte. Anschließend erhielt das Team überraschenden Besuch von Paris Hilton, die sich Zeit für gemeinsame Fotos mit dem Team nahm und erfuhr, wie Nachhaltigkeit und Elektrotechnologien die Zukunft des Motorsports beeinflussen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 7?