Formel E

BMW & Andretti starten erfolgreich in neue Formel-E-Saison

Timo Pape

Timo Pape

BMW und das Team MS Amlin Andretti sind mit einem erfolgreichen Hong Kong ePrix in Formel-E-Saison 2016/17 gestartet. Unter den Augen von BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt erreichte BMW-Werksfahrer Antonio Felix da Costa im ATEC-02 mit der Startnummer 28 den fünften Platz. Sein Teamkollege Robin Frijns zeigte in den engen Straßen der chinesischen Hafenstadt eine sensationelle Aufholjagd vom Ende des Feldes. Er brachte das Auto mit der Nummer 27 nach 45 Runden von Startplatz 20 auf dem sechsten Rang ins Ziel. 18 Punkte insgesamt für den Rennstall bedeuteten das beste Teamergebnis seit Long Beach in Saison eins. Der Hong Kong ePrix war zudem das erste Rennen nach Bekanntgabe der Partnerschaft zwischen BMW und Andretti.

Felix da Costa ist nach dem Rennen zufrieden über seine ersten zehn Saisonpunkte: "Ich hatte im Qualifying ehrlich gesagt keine besonders gute Runde. Im Rennen lief es dann aber umso besser. Man weiß zum Saisonstart nie, wo man steht. Aber mit den Plätzen fünf und sechs können wir absolut zufrieden sein. Das Rennen war aufregend, ich habe einige gute Überholmanöver gezeigt. Auf diesem Ergebnis können wir aufbauen."

Für beide Andretti-Piloten ging es im Hong Kong ePrix weit nach vorn – und beide überzeugten mit einem klugen Energiemanagement. Felix da Costa erwischte als 13. einen guten Start und machte mehrere Positionen gut. Als in der 18. Runde nach einem Unfall von Jose Maria Lopez das Safety-Car auf die Strecke kam, fuhr der Portugiese bereits auf der siebten Position. Auf diesem Platz reihte sich Felix da Costa auch nach seinem Boxenstopp sieben Umläufe später wieder ein. Bis zum Rennende überholte der Portugiese zwei weitere Piloten und wurde Fünfter.

Frijns zeigte nach seinem heftigen Unfall im Qualifying ebenfalls ein starkes Rennen. Er war der letzte Fahrer im Feld, der in der 26. Runde die Box ansteuerte – als zwischenzeitlich Führender. Schließlich fuhr der Niederländer als Zehnter wieder auf den engen Stadtkurs, kämpfte sich anschließend weiter nach vorn und sah schließlich als Sechster die Zielflagge.

"Wow, mit diesem Resultat hätte ich natürlich niemals gerechnet", sagt Frijns. "Ich hatte im Qualifying einen heftigen Unfall. Und unsere Mannschaft hat innerhalb von zwei Stunden ein vollkommen neues Auto aufgebaut. Ich bin sehr stolz auf die Crew. Hongkong jetzt doch noch als Sechster zu verlassen, das ist fantastisch", so der Niederländer. Andretti liegt durch das gute Teamergebnis auf Rang drei der Gesamtwertung - punktgleich mit dem zweitplatzierten Team ABT Schaeffler Audi Sport.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 5?
Advertisement