Formel E

Offiziell: BMW strebt Werkseinsatz in Formel E ab Saison 5 an

Timo Pape

Timo Pape

Nun ist es offiziell: BMW hat seine Partnerschaft mit dem Formel-E-Team Andretti bestätigt und plant darüber hinaus einen werksseitigen Serieneinstieg zur fünften Saison der Elektroserie (2018/19), sofern "die Rahmenbedingungen stimmen". Damit dürfte gemeint sein, dass die Formel E ihrem technischen Fahrplan treu bleibt. Zur fünften Saison soll die neue Einheitsbatterie eine ganze Renndistanz durchhalten - ein essentielles Signal pro Elektromobilität für die Münchener. 'e-Formel.de' gegenüber hatte BMW die Partnerschaft mit Andretti bereits im vergangenen Jahr bestätigt.

Der Vorstand von BMW hat die strategische Neuausrichtung seiner automobilen Rennsport-Aktivitäten beschlossen. Damit stellt das Unternehmen aus München die Weichen für ein ebenso umfangreiches wie breit gefächertes BMW Group Motorsport Programm der Zukunft. Die Engagements zahlen jeweils auf BMW M, BMW i und MINI ein. Die Fäden für die Entwicklung der Fahrzeuge sowie für die Renneinsätze laufen fortan im BMW Group Motorsport zusammen.

Darunter fällt auch das vermehrte Engagement in der Formel E als Kooperationspartner mit dem US-Rennstall Andretti. Ab der Saison fünf ist ein Werkseinsatz der Münchner angestrebt, je nachdem wie sich die Elektrorennserie weiterentwickelt.

Klaus Fröhlich, Entwicklungsvorstand der BMW AG meint: "Die strategische Neuausrichtung der Motorsport-Aktivitäten ist ein starkes Bekenntnis unseres Unternehmens zum Motorsport. Er bleibt auch in Zukunft ein wichtiger Eckpfeiler innerhalb der BMW Group. Jeder weiß: BMW und Motorsport – das ist untrennbar miteinander verbunden. Die Engagements ermöglichen uns, in den weltweit führenden Rennserien für Elektromobilität sowie im klassischen Motorsport unsere Technologie- und Integrationskompetenz auf internationalen Plattformen unter Beweis zu stellen."

"Die Elektromobilität wird weiter an Bedeutung gewinnen", erklärt Fröhlich den Schritt in die Formel E. "In den letzten zehn Jahren haben wir uns hier mit BMW i eine führende Position in der Automobilindustrie erarbeitet. Durch unsere Partnerschaft mit Andretti in der Formel E findet jetzt im Unternehmen zusätzlich ein intensiver Austausch zwischen Rennsport und Serienentwicklung statt, von dem beide profitieren."

Die starken Säulen des Programms der Münchner sind in den kommenden Jahren die DTM, die FIA World Endurance Championship (WEC), die IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC), die Kooperation mit Andretti in der Formel E, das Kundensport-Programm in den Kategorien GT3 und GT4, die Förderung von Nachwuchsfahrern sowie die extrem herausfordernde Rallye Dakar.

Andretti-Deal für 2 Jahre

Die enge Kooperation mit der Formel-E-Mannschaft von US-Rennsportlegende Michael Andretti ist zunächst auf eine Dauer von zwei Saisons ausgelegt. Sie umfasst etwa die Zusammenarbeit auf Ingenieursebene oder die gegenseitige Nutzung von Ressourcen. In Abhängigkeit von der generellen Entwicklung der Rennserie ist ein Werksengagement ab Saison fünf, also ab 2018, angestrebt, sofern die Rahmenbedingungen stimmen.

Im Rahmen des Engagements schickt BMW Motorsport seinen Werksfahrer Antonio Felix da Costa als Pilot an den Start. Der Portugiese, der in der DTM bereits für BMW ganz oben auf dem Treppchen stand und auch in der Formel E gewinnen konnte, wird die komplette Saison der Formel E 2016/17 bestreiten. Über die neue Partnerschaft hinaus bleibt BMW i zudem "Official Vehicle Partner" der Formel E und präsentiert den Fans in einigen der größten Metropolen der Welt den Plug-in-Hybrid BMW i8 als Safety-Car sowie den vollelektrischen BMW i3 als Medical-Car.

Jens Marquardt, BMW

BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt (Bild) sieht die Bündelung sämtlicher Rennsport-Aktivitäten im Automobilbereich als durchweg positive Entwicklung und sagt: "Es ist fantastisch, dass sich die BMW Group im Motorsport künftig noch breiter aufstellen und in allen relevanten Bereichen vertreten sein wird. Mit dem Engagement in der Formel E beschreiten wir neue Wege und demonstrieren unsere Kompetenz in der Elektromobilität."

"In den kommenden Jahren wird es im Rahmen der Kooperation mit Andretti darum gehen, Abläufe und Prozesse kennenzulernen und unser Know-how zu vertiefen. Als Fahrer wird unser Werkspilot Antonio Felix da Costa zum Einsatz kommen. Ab Saison fünf ist ein Werksengagement denkbar. Die Prämisse für all diese Schritte ist dabei eine weitere positive Entwicklung der Serie, was zum Beispiel erhöhte Kapazitäten der Batterien einschließt."

Inwiefern BMW in Saison drei auch sichtbar in der Formel E auftreten wird, bleibt abzuwarten. Das Emblem der Münchener auf dem Auto zu sehen, scheint aber durchaus realistisch. Schließlich hat auch Mitbewerber Audi bereits seine vier Ringe auf das Auto von ABT geklebt, obwohl die Ingolstädter zunächst nur als Partner auftreten, bevor in Saison vier der Werkseinstieg erfolgen wird.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.
Advertisement