Formel E

Buemi beendet 1. Testtag als Schnellster

Timo Pape

Timo Pape

Buemi ganz vorn - die Testfahrten zur dritten Formel-E-Saison begannen so, wie das zweite Meisterschaftsjahr zu Ende ging. Mit einer Tagesbestzeit von 1:30.143 Minuten drehte der Meister in Diensten von Renault e.dams die schnellste Runde im Donington Park. Damit war er nur rund zwei Zehntelsekunden langsamer als der Rundenrekord von Rivale Lucas di Grassi aus dem Vorjahr (1:29.920). Zweiter im Klassement mit fast acht Zehntelsekunden Rückstand wurde der Deutsche Nick Heidfeld im frisch folierten Mahindra vor Vizemeister di Grassi (ABT).

Obwohl alle Teams mit neuem Antriebsstrang antraten, standen am Ende neben Mahindra vor allem altbekannte Gesichter ganz vorn. Sam Bird beendete den Tag als Viertschnellster vor Jerome d'Ambrosio, der während der Vormittagssession noch der Schnellste in seinem Faraday Future Dragon war. Die Positivüberraschung des Testauftaktes war allerdings Neuling Jaguar. Alex Lynn setzte die sechstbeste Zeit des Tages. Teamkollege Adam Carroll, der sein Cockpit bei den Briten Berichten zufolge schon sicher hat, wurde Neunter.

Die größten Schwierigkeiten hatte bislang Venturi. Nachdem die Monegassen am Morgen noch ihren neuen Partner ZF vorgestellt hatten, lief es bei den Testfahrten nicht rund. Somit kamen Stephane Sarrazin und Neuling Maro Engel auf die beiden letzten Plätze und spulten gemeinsam nur 49 Runden ab. Zum Vergleich: Dauerbrenner DS Virgin Racing drehte 74 Umläufe im Donington Park. Der Deutsche Engel ließ via Twitter verlauten, dass er nicht im Qualifying-Modus habe fahren können, also mit der vollen Leistung von 200 kW.

NextEV und der neue chinesische Rennstall Techeetah traten bisher jeweils nur mit einem Fahrer an. Am Ende hieß es für Nelson Piquet jr., der am Morgen gemeinsam mit Oliver Turvey für die kommende Saison bestätigt wurde, Rang 16. Qinghua Ma wurde mit Renault-Power im Heck 14. Nicht optimal lief es auch bei MS Amlin Andretti. Robin Frijns und sein neuer Teamkollege Antonio Felix da Costa absolvierten gemeinsam nur 52 Runden und belegten am Ende die Plätze 13 und 15. Der zweite Testtag steht bereits am Dienstag, dem 24. August an.

Das Ergebnis der Nachmittagssession

Das Ergebnis der Vormittagssession

Foto: Renault e.dams

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 6.