Formel E

Buemi gewinnt ePrix von Punta del Este

Timo Pape

Timo Pape

Sebastien Buemi hat den dritten Saisonlauf der Formel E in Uruguay gewonnen. Der e.dams-Pilot, der als Vierter gestartet war, setzte sich letztlich gegen seinen härtesten Widersacher des Tages, Jean-Eric Vergne, durch und holte sich seinen ersten Formel-E-Sieg. Zweiter in Punta del Este wurde Nelson Piquet jun. (China), Platz drei ging an Abt-Pilot Lucas di Grassi, der damit in jedem Rennen auf dem Podium stand.

Viel Pech hatten die beiden deutschen Piloten. Nick Heidfeld gelang zunächst ein guter Start, und auch in der Folge stimmte die Performance. Nach dem Boxenstopp übernahm der Venturi-Pilot sogar die Führung, die allerdings nicht lange währen sollte. Weil der Mönchengladbacher die vorgeschriebene Mindestzeit von einer Minute beim Boxenstopp nicht einhielt, bekam er eine Durchfahrtsstrafe, die ihn auf Position 14 zurückwarf. Am Ende kämpfte sich Heidfeld noch bis auf Platz zehn vor, der ihm immerhin den ersten Punkt bringt.

Daniel Abt ereilten schon zu Beginn erneut technische Probleme. Früh lag der Deutsche mehrere Runden zurück, wurde am Ende 15. Weil sich Abt aber spät noch die schnellste Rennrunde sicherte, bekommt er zwei weitere Punkte in der Meisterschaft gutgeschrieben. Immerhin ein schwacher Trost, nachdem der 22-Jährige bisher in jedem Rennen wertvolle Zähler aufgrund von technischen Problemen liegen ließ.

Generell war jede Menge los während des Rennens. Bereits in der Anfangsphase krachte Sam Bird – wie schon im Qualifying – in die Mauer und musste aufgeben. Auch Stephane Sarrazin verunfallte nach einem Zweikampf mit Jarno Trulli und musste das Rennen beenden. Kurz vor dem Ende crashte zudem der Jüngste im Feld, Andretti-Ersatzfahrer Matthew Brabham. Darüber hinaus gab es diverse technisch bedingte Probleme, die unter anderem für das Rennende von Antonio Felix da Costa (Aguri) sorgten.

Der Mann des Tages bleibt trotz seines Ausfalls Jean-Eric Vergne. Der ehemalige Toro-Rosso-Fahrer hatte am Samstag erstmals überhaupt in einem Formel-E-Auto Platz genommen und auf Anhieb die Pole-Position geholt. Im Rennen verlor er zwar zunächst den Start, holte sich den ersten Platz aber bald zurück. Durch den Boxenstopp fiel der Andretti-Pilot hinter Heidfeld und Buemi zurück.

Kurz vor dem Ende baute er noch mal gehörig Druck auf Spitzenreiter Buemi aus und trieb diesen sogar in einen Fehler. Der Schweizer kürzte eine Schikane ab und blieb vorn – grenzwertig. Aus unersichtlichen Gründen wurde Vergne dann in der vorletzten Runde plötzlich langsamer und fiel aus – großes Pech nach einem bärenstarken Auftritt in Punta del Este.

Positiv zu erwähnen sind noch zwei weitere Fahrer: Jarno Trulli und Bruno Senna. Routinier Trulli hatte schon in Putrajaya angedeutet, dass mit ihm zu rechnen ist. Nun holte der Italiener durch seinen vierten Platz die ersten Punkte für sein eigenes Team. Senna, der vor dem Rennen eine Strafe erhalten hatte, kämpfte sich vom letzten Startplatz bis auf Position sechs vor – ebenfalls die ersten Zähler für den Mahindra-Piloten.

Neben diversen Safety-Car-Phasen wurde das Rennen auch von zahlreichen Durchfahrtsstrafen beeinflusst. Wie Heidfeld kalkulierte auch Jerome d’Ambrosio zu wenig Zeit für seinen Boxenstopp ein. Außerdem mussten Nicolas Prost (Platz sieben) und Michela Cerruti (Platz zwölf) einmal langsam durch die Boxengasse fahren.

In der Meisterschaft liegt Abt-Fahrer di Grassi (58 Punkte) weiterhin komfortabel in Führung. Es folgen punktgleich Buemi und Bird mit jeweils 40 Zählern. In der Teamwertung musste Abt seine Führung dagegen abgeben. Neuer Spitzenreiter ist e.dams (64) vor Abt (62) und Virgin (54). Weiter geht es mit der Formel E am 10. Januar. Dann starten die Elektroboliden im argentinischen Buenos Aires.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 1.
Advertisement