Formel E

Daniel Abt: "Weiß von deutschen Fahrern, die in Formel E wollen"

Timo Pape

Timo Pape

Die Formel E wird immer attraktiver für Rennfahrer. Das zeigen nicht nur Engagements von bewiesenermaßen begabten Piloten wie Ex-Formel-1-Fahrer Esteban Gutierrez, sondern auch die Anziehungskraft für junge Ausnahmetalente wie zum Beispiel Felix Rosenqvist. Wie wir von Formel-E-Fahrer Daniel Abt erfahren haben, bemühen sich auch weitere deutsche Piloten um ein Cockpit in der Elektroserie.

"Es gibt einige gute deutsche Fahrer", sagt Abt gegenüber 'e-Formel.de'. "Ich weiß auch von ein, zwei, drei oder vielleicht sogar vier Fahrern, dass sie versuchen, in die Formel E zu kommen." Um wen es sich genau handelt, möchte der Kemptener nicht verraten: "Da will ich noch keinem zu nahe treten, diese Gespräche passieren im Geheimen. Aber so viele realistische Möglichkeiten gibt es ja auch nicht."

Nicht zuletzt am Formel-E-Interesse seiner Landsleute macht Abt einen klaren Trend im Motorsport fest: "Auf jeden Fall merkt man, dass sich das Bewusstsein für die Serie komplett gewandet hat. Leute sagen jetzt aktiv: Mein Ziel ist WEC, DTM oder Formel E", so der 24-Jährige. "Wir werden jetzt also schon in einem Atemzug mit diesen Serien genannt, weil die Formel E einfach eine gute Plattform für Fahrer ist."

Aktuell fahren drei deutsche Fahrer in der Formel E, vergangene Saison trat zudem Rene Rast für Aguri in Berlin an. Ob neben Abt, Nick Heidfeld (Mahindra) und Maro Engel (Venturi) irgendwann ein weiterer Pilot unter deutscher Flagge segeln wird, steht in den Sternen. "Mal schauen, ob in nächster Zeit mal ein Deutscher dazukommt, genau weiß ich es nicht", so Abt.

Welchen Fahrer aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz würdet ihr euch in der Formel E wünschen? Wer hat eurer Meinung nach die besten Chancen? Sagt es uns in den Kommentaren.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 7?
Advertisement