Formel E

"Der Spitze mit jedem Rennen näher" - Jaguar will in Mexiko wieder auftrumpfen

Timo Pape

Timo Pape

Panasonic Jaguar Racing ist bereit, beim fünften Lauf der Formel-E-Saison 2017/18 in Mexiko-Stadt sein Punktekonto weiter aufzustocken. Die "Raubkatze" zählt in Mittelamerika mittlerweile zum erweiterten Sieganwärterkreis. Die 2.285 Meter über dem Meeresspiegel liegende Rennstrecke Autodromo Hermanos Rodriguez stellt erhöhte körperliche Anforderungen an die Fahrer und bedeutet auch für den Jaguar I-TYPE 2 und dessen Schlüsselkomponenten erhöhten Stress. Gefahren wird auf einer 2,093 Kilometer langen Variante des Formel-1-Kurses, die auch das berühmte Baseballstadion mit einbezieht.

Jaguar verzeichnet seit Saisonbeginn eine steigende Formkurve und hofft nach den Top-10-Platzierungen beider Piloten beim vierten Lauf in Santiago de Chile auf weitere Meisterschaftspunkte. Start des Mexico City E-Prix ist am Samstag, dem 3. März, um 23 Uhr deutscher Zeit (live auf Eurosport).

In der Saison 2016/17 holte Mitch Evans in einem dramatischen Mexiko-Rennen mit Platz vier das beste Saisonergebnis für den britischen Formel-E-Rennstall. In dieser - für Jaguar zweiten - Formel-E-Saison kam bislang immer mindestens ein I-TYPE 2 unter die Top 10, was dem Team aktuell Platz vier in der Meisterschaft beschert. Auf der einzigen permanenten Rennstrecke im Formel-E-Kalender soll der Aufwärtstrend fortgesetzt werden.

Evans denkt gern an den Mexico City E-Prix 2017 zurück: "Das Vorjahresrennen in Mexiko war ein fantastischer Augenblick für das Team. Es war das einzige Mal in unserer Debütsaison, dass beide Fahrer in die Punkte fuhren. In dieser Saison hat die Mannschaft in puncto Rennstrategie riesige Fortschritte gemacht, zugleich hat sich der Jaguar I-TYPE 2 als sehr schneller Rennwagen erwiesen. Das Rennen in Santiago war eines meiner bislang stärksten in der Formel E – vom letzten Startplatz konnte ich noch bis auf Platz sieben vorfahren. Ich hoffe, dass wir in Mexiko City darauf aufbauen und weitere Punkte mit nach Hause nehmen können."

Auch Teamkollege Piquet will an seinen bisherigen Saisonleistungen anknüpfen: "In den ersten vier Saisonläufen konnten wir auf sehr unterschiedlichen Strecken konstant punkten. Sowohl auf traditionellen Straßenkursen wie Santiago als auch auf vom Profil her nur zum Teil städtischen Strecken wie Marrakesch. Daher hoffen wir, auch auf der Traditionsstrecke von Mexiko bestehen zu können. Unsere Jaguar-Rennwagen haben den dazu nötigen Speed, und mit jedem Rennen kommen wir der Spitze näher. Wir werden auch in Mexiko pushen, dabei weiter lernen und uns im Kampf um wertvolle Meisterschaftspunkte weiter verbessern."

Vorstellung des Jaguar I-PACE in Mexiko

Parallel zur Vorbereitung auf das Formel-E-Rennen ist auch die Entwicklung des vollelektrischen Jaguar I-PACE fortgeschritten. Das SUV wird als Basis der Jaguar I-PACE eTrophy dienen, des ersten Markenpokals im Rahmen der Formel E. Am Donnerstag, dem 1. März soll das Auto in sportlicher Optik präsentiert werden.

Teamchef James Barclay freut sich drauf: "Die Weltpremiere des neuen Jaguar I-PACE ist ein sehr aufregender Moment für Jaguar Land Rover und erfüllt auch unser Rennteam mit Stolz. Jaguar engagierte sich 2016 als erster Premium-Hersteller in der Formel E, um unseren Lernprozess zu beschleunigen und innovative Technologien schneller und effizienter zu entwickeln als je zuvor. Elektrische Straßenrennen stehen sinnbildlich für unser Gründungsmotto 'Race to Innovate' und markieren ein neues Kapitel in den Plänen zur weiteren Elektrifizierung. Mexiko war das beste Rennen in unserer ersten Saison, daher freuen wir uns auf eine weitere starke Teamleistung an selber Stelle."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 8?