Formel E

Norisring bestätigt Verhandlungen mit der Formel E

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Nachdem das Rennen auf dem Flughafen von Berlin-Tempelhof abgesagt wurde, suchen die Veranstalter der Formel E nun nach einem alternativen Austragungsort für das Rennen in Deutschland. Wie Geschäftsführer Alejandro Agag bereits bestätigte, schaue man sich auch nach Optionen außerhalb von Berlin - nämlich am Norisring und in München - um.

Nun bestätigten die Organisatoren des Norisrings, dass man tatsächlich mit der Formel E in Kontakt stehe. "Nürnberg ist einer von möglichen Standorten, die hierfür in Frage kommen", schreibt der Motorsport Club Nürnberg (MCN) in einem Statement auf seiner Webseite. "Derzeit laufen erste Gespräche über eine mögliche Umsetzung auf dem Norisring."

Auch ein Straßenkurs in München steht zur Debatte. Sollte die Wahl jedoch auf den Norisring in Nürnberg fallen, würde der Kurs voraussichtlich verkürzt werden müssen. Durch die langen Geraden auf der Strecke am Dutzendteich würden die Formel-E-Autos über einen Kilometer Vollgas geben, die Batterien halten jedoch maximal 0,6 Kilometer pro Runde aus, ohne zu überhitzen.

Wie sich die Formel E entscheiden wird, ist noch ungewiss. Die Gespräche sind noch in einer sehr frühen Phase, weshalb ein Rennen in der Innenstadt von Berlin ebenso möglich ist wie ein ePrix auf den Straßen von München. Nürnberg scheint mit dem Norisring nichtsdestotrotz in einer guten Position zu sein.

Für welchen der drei Austragungsorte würdet ihr stimmen: Berlin, Nürnberg oder doch München? Sagt uns eure Meinung mit der Kommentarfunktion.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 2.