Formel E

Dennis verliert Platz 10! Alle Formel-E-Strafen beim Diriyah E-Prix im Überblick

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Wie bei jedem E-Prix ist es auch in Diriyah die Aufgabe der Rennkommissare des Automobil-Weltverbandes FIA, die Einhaltung des Technischen und Sportlichen Reglements zu kontrollieren. Im Falle eines Verstoßes müssen sie über das Strafmaß entscheiden. In diesem Artikel findest du wie gewohnt eine Auflistung aller Entscheidungen der Rennkommissare.

Beim Diriyah E-Prix übernehmen Hasan al Abdali, Mohamed Faisal al Hashmi und Achim Loth diese Aufgabe. Unterstützt werden sie dabei von Ex-Rennfahrer Yannick Dalmas, der einige Jahre in der Formel 1 fuhr und über viel Erfahrung im Langstreckensport verfügt. Mit vier Gesamtsiegen beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, die er mit vier verschiedenen Marken erzielte (Peugeot, Porsche, McLaren und BMW), gehört Dalmas zu den erfolgreichsten Rennfahrern beim Langstreckenklassiker.

Strafen vom Mexico City E-Prix

  • Antonio Felix da Costa erhielt eine Strafversetzung in der Startaufstellung um drei Positionen, da er in Mexiko eine Kollision mit Nico Müller verursacht hatte. Diese Strafe warf ihn in Diriyah von Startplatz 17 auf Rang 20 zurück.

Strafen im Freien Training am Donnerstag/Freitag

  • Norman Nato erhielt eine Verwarnung, da er während der Full-Course-Yellow-Phase im 1. Freien Training beim Beschleunigen kurzzeitig die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h überschritt, jedoch sofort wieder abbremste.

Strafen im Freien Training am Samstag

  • Stoffel Vandoorne erhielt eine Geldstrafe von 900 Euro, da er in der Boxengasse zu schnell gefahren war. Mit 59 km/h wurde der Formel-E-Weltmeister von 2022 "geblitzt", erlaubt sind maximal 50 km/h.

Strafen im Qualifying am Samstag

  • Die schnellste Rundenzeit von Sebastien Buemi im Qualifying wurde gestrichen, da der Envision-Pilot eine rote Flagge verursacht hatte. Dies warf ihn in der Startaufstellung von Platz 9 auf Platz 11 zurück. Da Envision kurz nach dem Qualifying das Fahrzeug zurückzog, blieb die Strafe für Buemi jedoch ohne Auswirkung.

Strafen im und nach dem Rennen am Samstag

  • Jake Dennis erhielt nachträglich eine Zeitstrafe von fünf Sekunden, da er Mitch Evans unter gelben Flaggen überholt hatte. Diese Strafe warf ihn von Position 10 auf den zwölften Platz zurück und kostete ihn gleich zwei WM-Punkte, da er auch den Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde unter den ersten Zehn verlor. Der Zusatzpunkt ging stattdessen an Rennsieger Nick Cassidy.
  • Norman Nato erhielt ebenfalls nach dem Rennen eine Zeitstrafe von fünf Sekunden, da er an Antonio Felix da Costa vorbeigegangen war, als gelbe Flaggen geschwenkt wurden. Bei Nato blieb diese Strafe aber ohne Auswirkungen: Er behielt seinen 16. Platz.
  • Auch Sergio Sette Camara bekam im Nachhinein fünf Sekunden auf seine Rennzeit addiert, da er ebenfalls an Antonio Felix da Costa vorbeigegangen war, als gelbe Flaggen geschwenkt wurden. Der Brasilianer fiel daher hinter seinen Landsmann Lucas di Grassi zurück und wurde nur 18.

Zurück

2 Kommentare

Helmut ·

Angenehm wenige Strafen und alle nachvollziehbar und aus sinnvollen Gründen.
Ist eigentlich geplant, das overconsuming irgendwann (Gen4?) loszuwerden? Dauerhaftes overconsuming kann man sich eh nicht leisten, und dann wäre mehr freie Strategie möglich und man bräuchte nicht solche gimmicks wie den Attack Mode

Luca ·

Die Strafe von Dennis hat sein ,, tolles '' Rennen nur noch besser gemacht.
Einfach eine schwache Leistung der vier Porsche angetrieben Fahrzeuge

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.
Advertisement