Formel E

Dragon Racing & Agag pushen New York ePrix

Timo Pape

Timo Pape

Die Verhandlungen über ein Formel-E-Rennen in New York werden allmählich konkreter. Laut 'Sports Business Daily' flog Formel-E-Boss Alejandro Agag am Sonntag direkt nach dem Mexico City ePrix in den Big Apple, um weiter an einem zweiten US-ePrix zu werkeln und die Möglichkeiten auszuloten.

"Ich möchte kein New-York-Rennen nur um des Rennens Willen", sagt Agag. "Ich möchte ein Rennen, das uns einen echten Schub dort beschert. Ich will unbedingt an einer Toplocation fahren. New York ist für mich die absolute Creme de la Creme."

Agag ist nicht der Einzige, der sich für einen New York ePrix einsetzt. Auch Jay Penske, Teamchef von Dragon Racing, wünscht sich ein zweites Heimspiel für seinen Rennstall: "Wir setzen alles daran, wieder ein zweites US-Rennen zu bekommen. Ich bin sehr optimistisch, was das Rennen in New York angeht - sogar schon für Saison drei. Das wäre ein unglaublicher Schub", so der Amerikaner.

"New York gehört einfach in den Rennkalender, es könnte eines der großartigsten Rennen der Welt werden", schwärmt Penske und macht Hoffnung: "Die Gespräche laufen ziemlich gut. Wir bekommen ordentlich Unterstützung seitens der Stadt."

Ob die Formel E eines Tages in New York fährt, ist noch nicht abzusehen. Schließlich haben schon viele andere Rennserien vergeblich versucht, durch die Häuserschluchten der Metropole zu rasen - etwa die Formel 1. Allerdings hat Agag kürzlich eine Überraschung für den Rennkalender der dritten Formel-E-Saison angekündigt. Vielleicht ist es ja New York - wer weiß?

Einen ersten Kalenderentwurf für die Saison 2016/17 will die Formel E im Rahmen des Long Beach ePrix (2. April) vorlegen. Und wo würde eine Ankündigung New Yorks mehr Resonanz finden als beim US-Gastspiel der Elektroserie? Noch scheint aber ein gutes Stück Weg vor Agag und Co. zu liegen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 9.
Advertisement