Formel E

DS-Techeetah-Fahrer Vergne & Felix da Costa im Clinch: "Er denkt, es sei nicht sein Fehler gewesen"

Timo Pape

Timo Pape

Felix-da-Costa-Vergne-Diriyah-2021

Zum spektakulären zweiten Nachtrennen der Formel E in Saudi-Arabien trugen am Samstagabend unter anderem die beiden Fahrer von DS Techeetah bei - eine der stärksten Fahrerpaarungen im Feld. Nach knapp 20 Minuten gerieten Antonio Felix da Costa und Jean-Eric Vergne im Kampf um Platz 3 heftig aneinander - und schoben sich nach dem Rennen gegenseitig den "schwarzen Peter" zu...

Auf dem Weg aus Kurve 19 heraus setzte sich Vergne auf der Außenbahn neben seinen Teamkollegen, um ihn zu überholen. Er hatte vor Kurve 20 bereits leicht die Nase vorn, doch Felix da Costa blieb auf dem Strompedal, sodass beide Seite an Seite durch die Kurve fuhren.

Auch beim Anbremsen auf die nächste Rechtskurve zog der Portugiese durch, obwohl Vergne auf der Außenbahn klar vorn war. Es kam zum Kontakt. Beinahe drehte amtierende Champion Felix da Costa den Meister der Jahre 2018 und 2019. Dann ging es abermals Seite an Seite im Sprint auf die nächste Kurve zu. Diesmal war jedoch Vergne auf der Innenbahn, sodass Felix da Costa schließlich locker lassen musste.

Vergne klagt: "Er ist einfach in mich reingefahren"

Kurz nach dem Rennen regte sich Vergne über die harte Fahrweise seines Teamkollegen auf, durch die beide gut zwei Sekunden auf die Spitze verloren. "Unter Teamkollegen verschwendet man keine Energie, weil man sich gegenseitig bekämpft", stellt der Franzose gereizt klar. "Als er im Attack-Mode war, habe ich ihn vorbeigelassen, weil wir ein Team sind und versuchen, nicht unnötig Energie beim gegenseitigen Überholen zu verbrauchen. Wir waren ja nicht im gleichen Energiemodus unterwegs."

Was Vergne damit genau meint, ist unklar, denn gemäß der TV-Bilder waren beide Piloten im normalen Rennmodus unterwegs. "Ich bin auf die Innenbahn gefahren und habe erwartet, dass er dasselbe tun und mich vorbeilassen würde. Aber er ist außen geblieben. Wir haben uns berührt, und dann in der letzten Kurve hat er einfach nicht gebremst. Er ist einfach in mich reingefahren, und wir sind kollidiert."

Felix da Costa: "Wenn das seine Sicht der Dinge ist…"

"Wenn das seine Sicht der Dinge ist, dann ist es wohl die Wahrheit…", äußert sich Felix da Costa mit einem gewissen Sarkasmus und sichtlich genervt. "Ich bin normalerweise der Erste, der seine Hand hebt, wenn er einen Fehler gemacht hat. Und wenn ich hier falsch liege, tue ich das auch diesmal. Aber ich konnte einen kurzen Blick auf die Bilder werfen und bin da noch nicht ganz so sicher…"

Vergne möchte vor laufender Kamera nicht weiter ins Detail gehen und bringt das Thema zum Abschluss: "Er denkt, es sei nicht sein Fehler gewesen, und ich denke, es war nicht mein Fehler. Wir müssen das nun intern wie erwachsene Männer diskutieren, die zum selben Team gehören, und uns anschauen, was genau passiert ist."

In diesem Punkt stimmt Felix da Costa seinem Teamkollegen immerhin zu: "Ich werde jetzt nicht streiten. Wir sollten das intern besprechen, sagen wir es mal so."

Nach dem Rennen wurde Vergne allerdings ohnehin mit einer nachträglichen Strafe belegt, die ihn aus den Punkterängen spülte. Felix da Costa erbte dadurch Platz 3 und den Pokal seines Rivalen. DS Techeetah rutschte durch die Strafe von Rang 4 in der Gesamtwertung der Formel E auf den siebten Platz ab und wird sich vor dem Rom E-Prix am 10. April erst einmal wieder sammeln müssen.

Zurück

1 Kommentare

Derbe_klopp_te ·

Also wenn man es nüchtern betrachtet und außer acht nimmt dass das zwei teamkollegen waren, kann sich vergne nicht beschweren.
Da Costa war mit einem signifikanten teil seines autos neben Vergne, folglich kann dieser nicht einfach davon ausgehen, dass da costa zurückzieht oder ihn in die wand drängen. Eigentlich war es ein schön anzusehender zweikampf über mehrere kurven.
Natürlich spielt die tatsache dass das tk sind eine rolle, denn aus teamsicht war es unnötig dass die beiden so aneinander geraten. Wenn das Team aber nicht vor ort eingreift und eine order ausspricht, fahren die beiden einfach gegeneinander.
Ist doch klar das sowas schon am ersten rennwochenende passiert, wenn der fahrertitel in den letzten drei jahren in diesem team eingefahren wurde!!!

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 2.
Advertisement