Formel E

DS Virgin peilt Sieg in Buenos Aires an

Timo Pape

Timo Pape

Am kommenden Wochenende gehen Jean-Eric Vergne und Sam Bird auf der 2,44 Kilometer langen Strecke im Herzen des beliebten Stadtteils Puerto Madero in Buenos Aires an den Start. Die Virgin-Piloten müssen in Argentinien bei drückender Hitze einen kühlen Kopf bewahren.

Beim spektakulären ePrix von Punta del Este sammelte Vergne nach sensationeller Aufholjagd seine ersten Saisonpunkte. Für Bird, der als Dritter gestartet war, bedeutete ein Akkuproblem das vorzeitige Rennende. Beide Fahrer bereiten sich nun auf den ePrix von Buenos Aires vor, der am kommenden Samstag, 6. Februar 2016, ausgetragen wird. Das Rennen von Argentinien verspricht, erneut eines der spannendsten des Jahres zu werden.

Der Rundkurs umfasst zwölf Kurven, die zum Teil mit Höchstgeschwindigkeit durchfahren werden, sowie Schikanen und Haarnadelkurven. "Buenos Aires ist eine kurze Strecke", erklärt Bird. "Die Zeiten werden sehr nah beieinander liegen. Da die meisten Kurven langsam zu fahren sind, kommt es auf ein gutes Bremsverhalten und die Kurvenausfahrt an."

Trotz seines vorzeitigen Ausscheidens beim ePrix von Punta del Este zeigte Bird über die gesamte Saison starke Leistungen und ist auch für das Rennen in Buenos Aires optimistisch. "Wir haben uns sehr gut vorbereitet. Aus den Akkuproblemen in Punta del Este haben wir viel gelernt. Meine Leistungen auf dieser Strecke vor einem Jahr stimmen mich ebenfalls zuversichtlich. Ohne das Missgeschick in der Boxengasse hätten wir wahrscheinlich gewonnen. Letztendlich belegte ich den siebten Rang, aber für Samstag habe ich mir mehr vorgenommen."

Sowohl Bird als auch sein Teamkollege Vergne haben in Punta del Este vom FanBoost profitiert. Wie der französische Pilot in Uruguay durch sein Vorfahren um zehn Plätze bewies, kann das einzigartige Konzept der Formel E, die Fans online über einen zusätzlichen Energieschub abstimmen zu lassen, einen wahren Unterschied ausmachen.

"Ich habe positive Erinnerungen an diese Strecke", so Vergne, der im vergangenen Jahr einen Platz vor Bird ins Ziel kam. "Ich würde sie sogar als eine meiner bevorzugten Strecken bezeichnen. 2015 lief es hier gut für mich, weshalb ich mich noch mehr auf das Rennen freue. Besonders nach der ganzen Arbeit, die das Technik-Team geleistet hat – wie Sam bereits ausführte –, haben wir im Vergleich zu den beiden vorherigen Rennen einen entscheidenden Schritt nach vorne gemacht."

"Das Team war seit dem Rennen in Uruguay auf die Analyse der Renn- und Testdaten fokussiert", fügt Teamchef Alex Tai hinzu. "Wir haben nun ein verbessertes Verständnis für die Dynamiken der neuen Autos und freuen uns auf die Umsetzung der neuen Erkenntnisse in Argentinien. Wir können uns keine Pause erlauben – darauf habe ich das Team eingeschworen. Ich setze große Hoffnungen auf Buenos Aires und sehe dem Ergebnis unserer Arbeit positiv entgegen."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 7.