Formel E

"Sieg weggeschmissen, bin mehr als enttäuscht" - Die Fahrerstimmen aus Hongkong

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

[UPDATE: Nach der Disqualifikation von Daniel Abt ist dieser Artikel nicht mehr in Gänze aktuell. Alle Platzierungen und Aussagen beziehen sich auf den Stand unmittelbar nach Rennschluss.]

Der Sieger des zweiten Hongkong E-Prix in der neuen Formel-E-Saison 2017/18 heißt Daniel Abt. Der 25-Jährige profitierte spät im Rennen von einem Fehler von Edoardo Mortara, der das Feld für den Großteil des Rennens souverän anführte. Abt bekam für seinen Sieg nicht nur als erster Deutscher einen Siegerpokal überreicht, sondern bescherte dem Audi-Werksteam zugleich im zweiten Rennen den ersten Sieg. Wir haben die besten Stimmen nach dem epischen E-Prix von Hongkong zusammengetragen.

Daniel Abt (Audi, 1.): "Unglaublich. Es ist einfach nur überwältigend, endlich wieder ein Rennen gewonnen zu haben. Natürlich haben wir uns immer wieder gesagt, dass wir 25 Punkte an meinem 25. Geburtstag holen wollen. Das dieser Traum aber zur Realität wird, hätte ich nicht gedacht. Gratulation auch an Edo (Mortara), der heute überirdisch gut gefahren ist und sein ganzes Talent unter Beweis gestellt hat."

Felix Rosenqvist (Mahindra, 2.): "Schon das ganze Wochenende habe ich mit den Bremsen Probleme gehabt, aber das ist keine Entschuldigung für das was da in Kurve 1 passiert ist (Dreher in Führung liegend). Nach der ersten Runde habe ich zum Glück schnell in einen guten Rhythmus gefunden. Auch wenn der Sieg heute eigentlich uns gehören sollte, nehmen wir immerhin 22 Punkte für die Pole und die schnellste Rennrunde mit. Das gibt Mut für den Rest der Saison."

Edoardo Mortara (Venturi, 3.): "Ich bin mehr als enttäuscht. Am Ende wollte ich unbedingt die schnellste Rennrunde holen, habe es etwas übertrieben und die Hinterräder blockiert. Venturi hat ein großartiges Auto gebaut, wir haben die Chance auf den Sieg gehabt - und ich habe sie weggeschmissen. Es ist frustrierend."

Sam Bird (Virgin, 6.): "Von Platz 14 auf Platz sechs vorzufahren ist sicherlich kein schlechtes Ergebnis. Schade, dass wir nicht da gestartet sind, wo ich mich qualifiziert hatte. Aber so ist die Entscheidung eben - und einen sechsten Platz nehme ich gerne mit."

Lucas di Grassi (Audi, 15.): "Vielleicht ist nach dem Finale von Saison drei mein Glück für 2017 einfach aufgebraucht. Ein Batteriefehler hat uns heute ein gutes Resultat gekostet. Durch den Systemausfall kurz vor den Boxenstopps haben wir mehr als eine Minute auf der Strecke verloren. Das ist natürlich frustrierend für uns alle, weil ich später im Rennen den schnellsten Stint und die schnellste Rennrunde fahren konnte. Gratulation an Daniel, der seinen Sieg wirklich verdient hat."

Alain Prost (Teammanager e.dams): "Wir haben heute - wenn auch nicht auf die angenehmste Art und Weise - gelernt, dass wir noch jede Menge auf die Topteams aufholen müssen. Nichts lief wirklich nach Plan, noch nicht einmal die Reifen haben wir auf Temperatur bekommen. Für Marrakesch gibt es noch jede Menge Baustellen, an denen wir arbeiten müssen."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 5.
Advertisement