Formel E

Endlich auch vollelektrisch: Mini Electric Pacesetter neues Safety-Car der Formel E - neben BMW i8

Timo Pape

Timo Pape

Mini-Electric-Pacesetter-Safety-Car-Formula-E-2021

Die Formel E hat ein neues Safety-Car. Nach mehr als sechs Jahren, in denen BMW allein den Hybridwagen i8 zur Verfügung stellte, übernimmt nun die Konzernschwester Mini. Damit erhält die Elektroserie endlich auch ein vollelektrisches Auto als Safety-Car. Der "Mini Electric Pacesetter inspired by JCW" soll bei ausgewählten Rennen zum Einsatz kommen und sich mit dem BMW i8 Roadster abwechseln - ein Modell, wie es kürzlich auch die Formel 1 eingeführt hat. Das neue Safety-Car entstand auf Basis des neuen Mini Cooper SE in einer Kollaboration zwischen Mini Design, BMW Motorsport, der FIA und der Formel E.

Das für den Einsatz auf der Rennstrecke angepasste Äußere des Mini zeigt die bisher dynamischste Ausprägung eines rein elektrisch angetriebenen Mini. "Hier bestimmt die Funktion die Form, viele Designelemente sind technisch getrieben", erklärt Design-Chef Oliver Heilmer. So seien beispielsweise die Form der Radhäuser, Front- und Heckschürze in enger Abstimmung mit den Kollegen von BMW Motorsport entwickelt worden.

Konsequenter Leichtbau sorgte für eine Gewichtsreduzierung von ca. 130 kg gegenüber der Serienversion des Mini Cooper SE. Der optimierte Antrieb auf Basis des Mini Cooper SE liefert 135 kW und 280 Nm. Damit sprintet der Mini Electric Pacesetter in 6,7 s von 0-100 km/h. Bei den Reifen setzt Mini auf den "Michelin Pilot Sport" in der Dimension 245/40R18 - dieselben Pneus, mit denen auch die Vorderräder der Formel-E-Rennfahrzeuge bestückt sind.

Video: Mini-Design-Chef Oliver Heilmer erklärt neues Formel-E-Safety-Car

Quelle Fotos Galerie: BMW GROUP

Die Hauptwagenfarbe ist ein mattes Silber, das sich bis hinter die Fahrzeugmitte zieht. Dann schließt ein zweistufiger Farbverlauf von Orange zu Rot in hochglänzender Folierung das Fahrzeug zum Heck hin ab. Die diagonalen Trennlinien zwischen den Farbbereichen sollen für zusätzliche Dynamik sorgen. In der Fahrzeugseite trifft ein von der Zielflagge abgeleitetes Muster auf ein großes Mini-Electric-Logo, das sich außerdem auch im vorderen Kühlergrill, auf dem Dach sowie im Heck findet. Zudem wurden reglementspezifische Grafiken und anderen Sponsorenlogos auf dem Fahrzeug angebracht.

Erster Einsatz beim Rom E-Prix in knapp zwei Wochen

"Der Mini Electric Pacesetter inspired by JCW (…) kombiniert den Performance-Charakter der Marke John Cooper Works mit der Elektromobilität", sagt Bernd Körber, Leiter der Marke Mini. "Natürlich ist diese extreme Ausprägung als Safety-Car der Rennserie ABB FIA Formula E World Championship E nicht für den Straßeneinsatz vorgesehen. Wenn man das Fahrzeug sieht, erkennt man, wo wir perspektivisch in der Elektrifizierung der Marke JCW hingehen könnten."

Das neue Safety-Car wird erstmals am 10. April 2021 in Rom zum Einsatz kommen. Dann startet die Formel E in ihre Saisonläufe 3 und 4. Am Steuer wird - wie seit der ersten Saison - der Portugiese Bruno Correia sitzen. "Das Fahren macht sehr viel Spaß, und es fühlt sich wie Kartfahren an", so Correia zum Mini Electric Pacesetter.

Zurück

1 Kommentare

Karl3 ·

Aber ein Mini?? Warum kein Taycan? ;-)

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 3?