Formel E

"Er ist zu einer Schlange geworden!" - Die besten Fahrerstimmen aus Mexiko-Stadt

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Der erste deutsche Sieger der Formel E heißt Daniel Abt. Nachdem der Kemptener schon in Hongkong als Erster über die Ziellinie gegangen war, nach der Technischen Untersuchung jedoch disqualifiziert wurde, spielte sich der Audi-Pilot in Mexiko erstmals in dieser Saison 25 Zähler auf sein Punktekonto. Und während Jean-Eric Vergne (Techeetah) abermals mit dem Teamfunk kämpfte, feierte Oliver Turvey das erste Podium für NIO. Wir haben dir die besten Fahrerstimmen zum Mexico City E-Prix zusammengestellt.

Daniel Abt (Audi, 1.): "Hinter uns liegt ein harter Tag, gekrönt von einem fantastischen Rennen und einem unglaublichen Boxenstopp. Ich muss mich bei meinen Mechanikern bedanken, die Jungs verdienen heute Abend ein Bier! Die erste Rennhälfte war nicht einfach, ich hing hinter Sebastien (Buemi) fest und musste ihn in einen Fehler treiben. Der Rest ist Geschichte. Hoffentlich dürfen wir den Rennsieg heute behalten."

Oliver Turvey (NIO, 2.): "Ich freue mich für alle bei NIO. Wir haben so hart gearbeitet und seit Saisonbeginn immer wieder gute Pace gezeigt. Auch wenn der Boxenstopp nicht nach Plan verlief, haben die Jungs toll gearbeitet und mir ein sehr gutes Auto zur Verfügung gestellt. In den letzten Runden wurde es trotzdem noch einmal knapp. Es ist schön, das erste Podium für NIO geholt zu haben."

Sebastien Buemi (e.dams, 3.): "Platz 1 wäre heute nicht möglich gewesen, Daniel war einfach zu schnell. [Oliver Turvey] ist zu einer Schlange geworden. Im letzten Jahr hat er in einem unterlegenen Auto gelernt, wie man die Tür zumacht. Heute hat er sein Wissen umgesetzt. Ich hatte einen problematischen Boxenstopp, weil ich fast mit Nico (Prost, Buemis Teamkollege) zusammengestoßen wäre, weil er seinen Boxenstopp zur gleichen Zeit wie ich absolvierte. Die Punkte sind trotzdem schön für die Meisterschaft."

Jean-Eric Vergne (Techeetah, 5.): "Bis zum Boxenstopp lief alles gut. Im zweiten Auto hatte ich wieder einmal keinen Teamfunk, ein fehlerhaftes Dashboard und keine Beeps, die mir den richtigen Zeitpunkt für die Rekuperation ankündigen sollten. Ich habe Buemi also vorbeigelassen und mich an seinen Brems- und Rekuperationspunkten orientiert. Letztendlich hat er ja den gleichen Antriebsstrang wie ich. So hat Buemi quasi mein Rennen zu Ende gefahren. Trotz der Probleme war das Auto gut, ich bin mit meinen Punkten durchaus zufrieden."

Lucas di Grassi (Audi, 9.): "Das war mein bestes Rennen in der Formel E bisher! Ich bin vom letzten Platz gestartet, hatte eine 5-Sekunden-Zeitstrafe, habe das halbe Feld zweimal überholt, die schnellste Runde geholt, bin den schnellsten Stint gefahren und wurde am Ende Neunter. Mexiko ist einfach geil! Gratulation auch an Daniel Abt, der sich seinen Sieg nach Hongkong umso mehr verdient hat."

Felix Rosenqvist (Mahindra, DNF): "Vielleicht lief es heute einfach ein bisschen zu gut. Das Auto ist nach einigen Runden einfach so stehen geblieben und wollte auch nach zwei Power-Cycles nicht mehr funktionieren. Wir vermuten, dass der Fehler mit der Batterie zusammenhängt, haben das genaue Problem aber noch nicht gefunden. Nach dem Autowechsel musste ich viel Energie sparen, und das Feld holte mich ein, weshalb wir uns entschieden haben, uns nicht in das Renngeschehen einzumischen und das Rennen aufzugeben."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.